Halbe Strecke

Potsdam | Mozart: Le nozze di Figaro

Er ist sich treu geblieben. Hat das gemacht, was er immer macht und so gut kann wie kaum ein anderer. Andreas Dresen hat genau hingeschaut, sich Zeit genommen für «seine» Figuren, ihnen zugehört, mit ihnen gelacht, gelitten und gestritten, bis sie ihm ganz nahe waren. Wie gute Bekannte aus dem Alltag. Wie normale Menschen, die sich ein bisschen Glück wünschen, aber nie den immergrünen Zweig finden, von dem sie träumen.

Vor fünf Jahren hat der in Potsdam lebende Filmregisseur («Nachtgestalten», «Halbe Treppe», «Halt auf freier Strecke») am Theater Basel mit einem unspektakulär schlüssigen «Don Giovanni» gezeigt, dass er auch Oper inszenieren kann (siehe OW 4/2006). Nun stellte er im kleinen Rokoko-Theater des großen Neuen Palais seine zweite Opernarbeit vor.

Auch dem Personal des «Figaro» begegnet Dresen mit der ihm eigenen vorbehaltlosen Sympathie. Niemand wird vorgeführt, abgestempelt, zurechtgestutzt. Der Graf ist nicht nur Schwerenöter und Figaro nicht nur Rebell. In der Gräfin steckt mehr als die eifersüchtige Gattin, und Susanna kennt mehr Gefühle als die für den Verlobten. Sie alle haben ihren Charme, ihre Schwächen, ihre süßen Geheimnisse. Dass es für Figaro nicht rund ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Editorial, Januar 2012

Im Januar 2012 wird überall der 300. Geburtstag Friedrichs des Großen gefeiert. In Berlin zum Beispiel mit einer großen Ausstellung des Staatlichen Instituts für Musikforschung (26. Januar bis 24. Juni) und mit zwei konzertanten Aufführungen von «Montezuma» im Schiller Theater (26. und 28. Januar): Vesselina Kasarova singt die Titelpartie, Anna Prohaska und Pavol...

Das Werk belehrt seinen Schöpfer

Auf den ersten Blick ist Richard Strauss’ «Liebe der Danae» (1938-40) nicht zu retten: ein überladenes Kompilat verbrauchter musikalisch-dramatischer Formeln, in dem der greise Komponist sein eigenes Œuvre von «Salome» bis «Arabella» plagiiert – sentimental in der Überzuckerung seines eigenen Weltabschieds als Gott Jupiter und obendrein belastet durch ein...

Es darf gelacht werden

In Gera hat ein neuer, dem dortigen Publikum als Regisseur aber nicht unbekannter Intendant kurzfristig – also ohne jeden Planungsvorlauf – die Leitung des in Finanznöten steckenden Theaters übernommen. An der Komischen Oper Berlin gestaltet ein erfolgreicher, aber dennoch um Zuschauer kämpfender Intendant seine letzte Spielzeit, bevor er an eine größere Bühne...