Große Gefühle

Ein postveristisches Meisterwerk in Bild und Ton: Franco Alfanos «Risurrezione»

Der von der Pariser Weltausstellung 1889 ausgehende Russland-Boom, der bald das ganze westliche Europa erfasste, blieb auch in der Oper nicht ohne Folgen. Insbesondere die Vertreter der Giovane Scuola erkannten in dieser «exotischen» Welt, wie sie in den Romanen Tolstois und Dostojewskis aufschien, eine Möglichkeit, ihre musikalische Palette um reizvolle Farben zu erweitern.

Giacomo Puccini trug sich zeitweilig mit dem Gedanken, «Anna Karenina» zu vertonen, Pietro Mascagni dachte an die «Aufzeichnungen aus einem Totenhaus», Umberto Giordano ließ sich von Tolstois letztem Roman «Auferstehung» zu seinem Melodram «Siberia» inspirieren, aber nur Franco Alfano brachte mit seiner Adaption dieses Stoffs, der Oper «Risurrezione», eine Adaption russischer Literatur erfolgreich zu Ende.

Er hatte den 1899 veröffentlichten Roman in einer französischen Dramatisierung von Henry Bataille kennengelernt, in der Tolstois religiös-moralische Reflektionen und sozialkritische Spitzen schon weitgehend nivelliert sind. Das Libretto des Journalisten Cesare Hanau komprimiert diese Version mit einem gewissen Gespür für opernfähige Situationen und verwendet statt der bisher üblichen gereimten Verse eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 21
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Todeskampf

Der Tod sitzt mit am Tisch auf Burg Kareol. Neun Kinderpuppen in blauer Krankenhauskleidung, von ganz klein bis jugendlich groß, sind da an einer langen Tafel zum Abendmahl vereint, vor sich leere Teller und halbgefüllte Gläser. Und allen sieht man an, dass der Krebs in ihnen wütet, leukämisch vermutlich. Die Schädel blank, wie ebenfalls der des jungen Mannes, den...

Bumm, bumm!

«Alle maskiert, alle maskiert, wo Spaß und Tollheit und Lust regiert!» Wer sich in den Foyers und im Saal der Komischen Oper umschaut, muss an Johann Strauss’ «Eine Nacht in Venedig» denken. Über die Bühne geht dann aber ein anderes Werk des Walzerkönigs: «Der ‹Zigeuner›baron», wie er hier heißt. Die 100- Minuten-Fassung von Tobias Kratzer ist nicht nur...

Ausgedünnt

Die Pandemie hat dem Musiktheater auch einige positive Überraschungen beschert: Die Bayerische Staatsoper beispielsweise präsentierte einen instrumental von Eberhard Kloke stark abgerüsteten, delikat durchhörbaren «Rosenkavalier», an der Kammeroper Wien kam ein instrumental wie vokal verschlankter «Tristan» heraus, und auch die Deutsche Oper am Rhein servierte an...