Gott sei Dank

In Stuttgart wagt Mark Andre mit «wunderzaichen» den Schritt in die Transzendenz. An seiner Seite: Sylvain Cambreling, Jossi Wieler und Sergio Morabito

Noli me tangere – rührt mich nicht an, scheint der schlanke Mann an der Bühnenrampe uns anzuflehen. Wohin mit den Händen, den Füßen, dem Blick? Hilflos, verspannt steht er da, als der Applaus aufbrandet, für ihn. Blinzelt scheu ins Gegenlicht, lugt verstohlen in den Graben, will unterschlüpfen bei den Choristen. Mark Andre wäre in diesem Moment wohl am liebsten im Boden versunken, ins Untergeschoss jener hyperrealen, surrealen Transitsphäre entwichen, die Anna Viebrock für die Uraufführung seiner «wunderzaichen» an der Stuttgarter Staatsoper gebaut hat.

Hätte sich wohl am liebsten in Luft aufgelöst, wie die Töne der flüsternden Bläser und der zischelnden Stimmen in dem unerhörten Stück, das gerade auf einer Art Himmelsleiter, auf zarten, zerbrechlichen Quinten-Sprossen ins «Unendliche» verhallt ist. Aber es gibt kein Entrinnen, immer wieder fangen Jossi Wieler, Sergio Morabito und Sylvain Cambreling, die Geburtshelfer dieses «metaphysischen Abenteuers», den Komponisten ein, schieben ihn nach vorn, nehmen ihn in die Mitte, auf dass er die ­Anerkennung spüre, die seiner ersten «Oper» nach der Premiere zuteil wird.

Sieben Jahre, von 2008 bis 2014, hat Mark Andre an den vier Stationen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Wahlverwandtschaften

Mehr als Scharnierwerke zwischen verebbender Romantik und heraufdämmernder Moderne sind das. Und es scheint, als habe mit Blick auf diese Phase der musikalischen Entwicklung Richard Strauss auch beim Lied (wie bei der Oper) den Repertoire-Sieg davon­getragen. Dabei erkunden die Mini-Dramen eines Franz Schreker, Alexander Zemlinsky, Othmar Schoeck oder Wilhelm...

Gut gemeint

Stimmiger könnte der Übergang vom Wagner- zum Gluck-Jahr kaum geraten als mit einer historisch informierten Aufnahme von Christoph Willibald Glucks «Iphigenie in Aulis» in der 1847 für das Dresdner Hoftheater entstandenen Bearbeitung von Richard Wagner. Eine absolute Novität präsentiert die von Christoph Spering geleitete Produktion freilich nicht. Wagners Fassung...

Wiedergänger im Aquarium

Verdis dicker, bankrotter Ritter Sir John Falstaff zeigt in Frankfurt den justiziablen Stinkefinger – allerdings nur auf dem Plakat, mit dem die Oper für Verdis bitterböse Komödie wirbt. Auf der Szene selbst geht es in Keith Warners Inszenierung eher gefällig zu. Warner, Boris Kudlicka und Kaspar Glarner (die für Bühne und Kostüme verantwortlich zeichnen), zeigen...