A gun is not for fun!

Drei deutsche Theater feiern William S. Burroughs’ Hundertsten mit dem Tom-Waits-Grusical «The Black Rider»

Es ist zwar nicht sicher, ob sie in der Form überhaupt wahr ist. Aber die Story ist einfach zu gut, um sie nicht zu erzählen. Im September 1951 spielte der spätere Beat-Autor William S. Burroughs – dessen Haupt zu diesem Zeitpunkt allerdings mehr drogenvernebelt als ruhmbekränzt war – in einer Wohnung über der berühmten Bounty-Bar in Mexico City mit einer Pistole herum. Offenbar machte seine Gattin, Joan Vollmer, sich über seinen Plan lustig, für einen Entzug in irgendein abgelegenes Haus irgendwo in Südamerika zu gehen.

Dann müsse die Familie wohl verhungern, sagte sie, weil er ja mit seinen zitternden Händen nichts würde erlegen können. (Joan war selbst keineswegs in besserer Verfassung, sie leerte ein bis zwei Flaschen Tequila am Tag.) Und dann kam Burroughs mit dieser Wilhelm-Tell-Nummer. Zielte auf ein Glas auf Joans Kopf. Sekunden später kreiselte das Glas über den Boden, und Joan gab ein Geräusch von sich, das klang wie «Rhaaaaarrrrr». Mehr ging nicht, denn sie hatte die Kugel im Kopf. Burroughs kam nach zwei Wochen im Gefängnis wieder frei. Aber für den Rest seines Lebens lag er im Joch der Schuldfrage. Wollte er sie unbewusst töten? Wollte sie getötet werden? Hatte der von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Herbe, mürbe, dunkle Töne

Der Test: Spukt die Musik des anderen, ­Berühmteren weiterhin durch den Kopf? Sie tut es nicht. Schon nach wenigen Takten, auch wenn Narraboth (hier «le jeune Syrien») auf Französisch die schöne Prinzessin besingt, behauptet sich die Partitur von Antoine Mariotte als Eigenwert. Weil sie eben so anders ist: kein verführerisches Parfüm à la Richard Strauss, kein...

Feierlich, statuarisch, unausgeglichen

Giulio Caccinis «L’Euridice» entstammt jenen Tagen, als die Oper noch in den Kinderschuhen steckte, ja nicht einmal ihren Namen gefunden hatte. Die Florentiner ­Camerata, ein Zirkel aus Künstlern und Gelehrten, verfolgte Ende des 16. Jahrhunderts das Ziel, Musik und Dichtung in einem szenischen Gesamtkunstwerk zu vereinen und so das Theater der Antike...

Editorial

Wir wussten, dass Gerard Mortier nicht mehr viel Zeit bleiben würde. Dass er den Tag im Mai, an dem «Opernwelt» und der «Ring Award» in Graz sein Lebenswerk mit einem neuen Preis für Musiktheater, dem «Mortier Award», würdigen werden, womöglich nicht mehr erleben könnte. Er hatte sich sehr über die Initiative gefreut und die Statuten des Preises mitbestimmt. Nun...