Gluck: Paride ed Elena (McCreesh)

Überragend. Paul McCreesh bricht eine Lanze für Glucks "Paride ed Elena"

Beinahe unter der Hand ist in den letzten Jahren einer der wichtigsten Aufnahmezyklen der Operndiskografie herangewachsen: Die Einspielung der großen Gluck-Opern bei der Archiv Produktion kann sich durchaus mit dem Großprojekt der Aufnahme aller Vivaldi-Opern beim Label Opus 111 messen. In beiden Fällen wird das Qualitätsniveau dadurch gehalten, dass verschiedene Dirigenten und Ensembles einbezogen werden.

In Sachen Gluck waren bislang beispielsweise schon Marc Minkowski und John Eliot Gardiner tätig – für die Neueinspielung von «Paride ed Elena» tritt mit Paul McCreesh jetzt der dritte der Alte-Musik-Stars der Archiv Produktion hinzu. Das Ergebnis ist, um es kurz zu sagen, überragend: McCreesh gelingt der Beweis, dass die wohl unbekannteste der großen Gluck-Opern sich keineswegs hinter «Orfeo», «Alceste» und den «Iphigenien» verstecken muss. Dass der 1770 als letzte gemeinsame Arbeit mit dem «Orfeo»-Librettisten Calzabigi uraufgeführte «Paris» schon bald in den Schatten der übrigen Erfolgsopern Glucks geriet, mag vor allem daran liegen, dass die fünfaktige große Opernform Erwartungen weckte, die der Inhalt nicht einlösen konnte: «Paride ed Elena» ist im Grunde ein intimes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: platten, Seite 54
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Isolde ist für mich einfach das Größte»

Frau Stemme, bevor Sie Opernsängerin wurden, haben Sie in Ihrer Heimatstadt Stockholm Volks- und Betriebswirtschaft studiert. Prägt Sie die ökonomische Denkweise, das genaue Kalkulieren und Disponieren, auch heute noch?
Sicher, im übergeordneten Sinne schon. Erstens lernt man dort, dass sich die Wirklichkeit nun einmal nicht exakt kalkulieren lässt – denken Sie an...

Der zärtliche Blick aufs Furchtbare

Sitz!», herrscht uns die junge Frau an, und: «Platz!». Beinahe geben wir Pfötchen. Der Imperativ freilich ist lautlos, ein aufgedruckter Slogan auf ihrem T-Shirt als Platzanweiserin bei den diesjährigen Wiener Festwochen. Ein witziger Einfall, scheint’s, wie der auf Plakaten erscheinende Cartoon mit dem scheckigen Hund, dem ein junger Mann mit gelber Krawatte sanft...

Die unmögliche Tragödie

Ja, natürlich: Fußball. Wer denkt bei La Coruña schon an Oper? Nicht einmal die Einwohner der Stadt selbst. Sie identifizieren sich mit «Deportivo», der Elf, die zum Symbol der Stadt geworden ist. Das Stadion prangt unmittelbar am zwei Kilometer langen Sandstrand von Orzan, und kein Bau weit und breit kann es an Sogkraft mit ihm aufnehmen. Oder doch? Die Stadtväter...