Gewalt und Groteske

«Der Freischütz», revisited : Dominique Horwitz choreografiert in Erfurt einen Totentanz, Calixto Bieito bleibt in Berlin seinen Obsessionen treu

Die «Deutsche Seele» ist zurück! – als Revival, als Reflexion in Buch und Bild, als Sehnsucht nach Wald und Flur, Nestwärme und Dämonie.

Was hat der Franzose Dominique Horwitz damit zu schaffen, der schon den Teufel im Hamburger Freischütz-Musical «The Black Rider» gespielt hat? Was kümmern den Spanier Calixto Bieito die Obsessionen in der ersten deutschen Nationaloper, die er jetzt zum ersten Mal inszeniert hat? In Erfurt und in Berlin ist zu sehen, wie jeder von ihnen dem «Freischütz» das Seine entnimmt– besonders in der Wolfsschlucht, dem Ort schwarzer Magie und der Finsternis dunkler Mächte.

Dominique Horwitz, Schauspieler, Sänger und Opernquereinsteiger, Jahrgang 1954, versichert im Vorabinterview zu seiner ersten Opernregie, «kein Dekonstrukteur» zu sein. Aber am Theater Erfurt ist der «Freischütz» mit Blick auf Partitur und Aufführungstradition kaum wiederzuerkennen. Hatte nicht schon Richard Wagner die «Unlogik» des Librettos von Friedrich Kind bespöttelt? Für Horwitz bedeutet das: Er ändert die von ihm beklagte «antiquierte Erzählform» des Stücks, strafft und baut den Handlungsverlauf neu, greift ein in die Folge der Arien, Chöre und Dialoge. So schneit die Ouvertüre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Wolfgang Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nostalgie, nein danke!

Herr Kosky, Sie werden an der Komischen Oper künftig viel Operette präsentieren. Das klingt nach Nostalgie mit hippem Anstrich...

Ich werde weder nostalgische Gefühle bedienen noch den Geist des guten, alten Metropol-Theaters in neuen Outfits beschwören. Ich will vielmehr an eine vertriebene, weitgehend verdrängte und fast vergessene Tradition erinnern, die zur...

Höhen und Tiefen der China-Mode

Die streng klassizistische Seria «Teuzzone» (1719) gehört neben der bissigen Boulevardkomödie «Ottone in villa» («Otto auf dem Lande», 1713) und der Zauberoper «Orlando (furioso)» (1727) zu den drei besten der erhaltenen Opern Vivaldis. Und das, obwohl der Meister 26 der insgesamt 33 Arien aus acht eigenen und drei fremden Opern übernahm und/oder später...

Auf und ab und alles rund

Einakter sind Stiefkinder des Opernbetriebs. Wirklich?! Wären sie wirklich gut – wie im Fall von «Cavalleria rusticana» und «Bajazzo» –, würden sie den Weg in die großen Opernhäuser schon finden. So könnte man jedenfalls sagen. Starke Einakter von «Salome» bis «Erwartung», von Zemlinskys «Zwerg» bis zu Ravels «L’Heure espagnole» haben sich in ihrer Wirkung nie...