Fern und fremd

Hamburg | Staatsoper | Telemann: Flavius Bertaridus

Georg Philipp Telemann hat in seiner Hamburger Zeit zwischen 1722 und 1738 rund ein Dutzend Opern von Händel aufgeführt. Die Einflüsse des italienischen Stils sind in «Flavius Bertaridus», seinem vorletzten Werk für die Oper am Gänsemarkt, deutlich spürbar. Dass dort auch exzellente Virtuosen tätig waren, belegen die vielen groß angelegten Arien. Nur eine einzige Aufführung des Werks ist dokumentiert: die vom 23. November 1729. Hamburgs Opernchefin Simone Young setzte sich für eine Wiederbelebung des Gänsemarkt-Repertoires ein.

Der B-Premiere gingen im August Aufführungen in Innsbruck voraus, wo Alessandro de Marchi seit 2009 als Künstlerischer Leiter der Festwochen der Alten Musik tätig ist. Vorbereitet wurde die Aufführung, die dramaturgische Einrichtung eingeschlossen, allerdings in Hamburg – zum 333. Gründungsjubiläum des Opernhauses.

Vom Stoff her, durch Vertonungen von Händel («Rodelinda») und Graun bekannt, ist «Flavius» eine typische Seria – mit dem schematisierten Konflikt zwischen einem grausamen Tyrannen (Grimoaldus) und dem entmachteten rechtmäßigen König (Flavius). Die Handlung durchzieht ein Geflecht von Intrigen und Liebeshändeln, die, besonders wegen der teilweise ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung,
Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung



 


Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
• Mozart, Le nozze di Figaro:
4. (P), 10., 17., 21., 25., 30.
    (Bosch, Helle, Klaß)
• La...

Prima la parola

Um Carl Orff ist es still geworden – mit Ausnahme des Welterfolgs der «Carmina Burana», und der findet nicht auf dem Theater statt. Blättert man die aktuellen Spielpläne der deutschsprachigen Opernhäuser im Jahrbuch «Oper 2011» dieser Zeitschrift durch, so ist das Ergebnis weitgehend Fehlanzeige. Mit Ausnahme Darmstadts, wo John Dew seit Jahren Orff spielt und...

Aussteiger und Einspringer

So hatte sich Met-Intendant Peter Gelb den Auftakt der neuen Spielzeit gewiss nicht vorgestellt: James Levine musste wegen seiner angeschlagenen Gesundheit sämtliche Dirigate für die nächsten Monate absagen. So avancierte der jüngst immer wieder für den populären Musik­chef eingesprungene Fabio Luisi zum Principal Conductor des Hauses. In dieser Eigenschaft...