Facetten der Einsamkeit

Berühmt geworden ist sie als Octavian und Cherubino, doch in letzter Zeit trägt Angelika Kirchschlager auf der Bühne lieber Rock als Hosen. Die österreichische Mezzosopranistin ist dabei, sich die großen Frauenrollen ihres Fachs zu erobern. Jörg Königsdorf traf sie im ­Anschluss an ihr Rollendebüt als Carmen an Berlins Deutscher Oper

Frau Kirchschlager, gestern Abend haben Sie Ihre erste Carmen gesungen. Wie hat sich das auf der Bühne angefühlt?
Gut. Zum Glück! Mir ist eine Riesenlast von der Seele gefallen, weil es für mich das erste Mal war, dass ich mir eine so wichtige Rolle ohne Regisseur erarbeiten musste und auf mich allein angewiesen war. Eigentlich hatte ich mich enorm auf die Zusammenarbeit mit Jürgen Gosch gefreut, der diese «Carmen» an der Deutschen Oper inszenieren sollte.

Sein «Onkel Wanja» war für mich einer von den Theaterabenden, wo die Zeit wie im Flug vergeht und die Darsteller völlig mit ihren Rollen verschmelzen. Als er dann absagte, hieß es plötzlich, dass mein Rollendebüt in einer Produktion aus dem Jahr 1979 stattfinden sollte. Das war natürlich eine Herausforderung.

Eigentlich denkt man doch, dass es viel leichter ist, eine neue Rolle in einer Uralt-Inszenierung zu singen: Alles funktioniert nach Schema, und man muss einfach nur mitmachen.
Ganz im Gegenteil – ich brauche einen Regisseur, um eine Rolle wirklich zu verinnerlichen. Erst nach einer gründlichen Probenarbeit habe ich sie dann intus und kann dieses Porträt auch in Repertoireinszenierungen anderer Bühnen mitnehmen. Das war schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2009
Rubrik: Interview, Seite 24
von Jörg Königsdorf

Vergriffen