Es werde Licht

Ein Nachruf auf die Bild- und Raumkünstlerin rosalie

Als Künstlerin war sie von raumgreifender, manchmal erschlagender Kreativität, dabei eine Seele von Mensch – rosalie, wie sie sich als Hommage an ihren Lehrer Jürgen Rose nannte. Aufsehen erregte die 1953 im schwäbischen Gemmrigheim Geborene erstmals 1994, als sie Bühne und Kostüme für den (von Regisseur Alfred Kirchner handzahm inszenierten) Bayreuther «Ring» entwarf und dabei Wolfgang Wagner mit ihren genial verfremdeten Alltagsfunden aus Bau- und Verbrauchermärkten anfänglich schier zur Verzweiflung brachte.

Es war, wie kaum je in der «Ring»-Geschichte, ein Gesamtkunstwerk – und das Publikum begeistert.

Ausstatterin wollte sie nie sein. Zu diesem Unwort, pflegte sie selbstbewusst zu entgegnen, falle ihr nur der Herrenausstatter ein. Die Bühne war für rosalie ein Raum ästhetischer und damit auch theatraler Visionen. Licht «malte» sie wie Farben und rückte es folglich mehr und mehr ins Zentrum ihrer bildkünstlerischen Kreationen. 2006 entwarf sie für Georg Friedrich Haas’ «Hyperion»-Symphonie bei den Donaueschinger Musiktagen eine riesige, die ganze Halle als Bild-Klang-Polyphonie umspannende Lichtskulptur aus 3178 beleuchteten Plastikeimern – heute im ZKM Karlsruhe, allerdings ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2017
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mängelwesen

Am schönsten gesungen (nämlich: gesungen!) wird am Anfang – in einem fragwürdigen Etablissement des späten 19. Jahrhunderts. Dieter Richters Einheitsraum taugt als Habitat für die kranke Familie Wotan ebenso wie für leichte, Absinth trinkende Rheinmädchen. Und so leicht, wunderbar gemischt, wie selbstverständlich beieinander betören Anke Krabbe, Maria Kataeva und...

Ewig währendes Unrecht

Er hatte mit seinen Opern ein ähnliches Glück (oder Unglück, je nach dem) wie mit seinen Symphonien: Einige werden gelegentlich gespielt, doch viel zu selten. Im Vergleich zu zwei grandiosen Orchesterwerken allerdings, «Parabel» und dem Klavierkonzert «Incantations», ist Bohuslav Martinůs zur gleichen Zeit entstandene, erst posthum, 1961 uraufgeführte Oper «Die...

Fast vergessen

Er war zurück, endlich. Das Exil, das beschwerliche, entbehrungsreiche, die Jahre in Moskau und Südamerika, all das lag hinter ihm. Eugen Szenkar war wieder in seiner Wahlheimat Deutschland. Der Jude, den die politischen Umstände vertrieben hatten, nahm seine Dirigententätigkeit wieder auf, unter anderem 1950 für eine Kölner Produktion von Offenbachs «Hoffmanns...