Erstaufführung

Die Pinchgut Opera holt Johann Adolf Hasses «Artaserse» nach Australien

Der Urknall geht auf das Jahr 2000 zurück. Damals entstand im Coffeeshop des Wharf Theatre in Sydney die Idee, eine auf Werke des 17. und 18. Jahrhunderts spezialisierte Opernkompanie ins Leben zu rufen. Die Akteure: der musikbegeisterte Unternehmer Ken Nielsen und ein paar engagierte junge Musiker – darunter die heutige Geschäftsführerin der Pinchgut Opera, Alison Johnson, sowie der Cembalist, Musikologe und aktuelle Künstlerische Leiter, Erin Helyard. Ihr Credo lautete «prima la musica».

Den Namen Pinchgut entlehnten die Gründer der volkstümlich-liebevollen Bezeichnung für Fort Denison, einer auf einer kleinen Insel in Sydney Harbour gelegenen ehemaligen Befestigungsanlage, die auch ein Gefängnis beherbergte.

Die erste Spielzeit bestritt die Kompanie 2002 mit einer Produktion von Händels «Semele» in der damals noch recht neuen City Recital Hall am Angel Place, wo Pinchgut noch heute residiert – keine ganz unkomplizierte Geburt, da die gesamte Beleuchtung eigens installiert werden musste und sich die Sets zwischen den einzelnen Vorstellungen nicht abbauen ließen. Doch Pinchgut entwickelte sich prächtig und gestaltete fortan allsommerlich (sprich: im Dezember, während der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Magazin, Seite 67
von John Carmody

Weitere Beiträge
Impressum Januar 2019

60. Jahrgang, Nr 1
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752318

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser | redaktion@opernw...

Nahaufnahme

Die Mezzosopranistin Jelena Obraszowa, die im Januar 2015 in einem Leipziger Krankenhaus verstarb, war nicht nur eine der großen Primadonnen ihrer Zeit, sondern auch ein russisches Nationalheiligtum. Mehr als ein halbes Jahrhundert stand sie auf der Bühne, zuletzt in Charakterpartien wie der «Pique Dame»-Gräfin und der Babulenka in Prokofjews «Der Spieler».

Alexe...

Familientragödie

Das Bild könnte trostloser kaum sein: eine junge Braut, allein am lieblos gedeckten Tisch, im hochgeschlossenen, schwarzen Kleid, mit bleichen Wangen, den Blick ins Irgendwo gerichtet. Wie eine leere Hülle sitzt da die schöne Jenufa, schutzlos und scheu, aber es scheint, als würde sie von dem, was um sie herum geschieht, gar nichts mehr mitkriegen. Als sei sie...