Erschwerte Bedingungen: Oper in Buenos Aires

Das Teatro Colón in Buenos Aires ist bis 2008 geschlossen. Gespielt wird trotzdem, bei eingeschränktem Angebot. Doch Pionierarbeit leisten andere – mit einem Plädoyer für die in Argentinien unterbelichtete Barockoper

Das Problem ist auch in Europa wohlbekannt: Wird ein großes Opernhaus zum Sanierungsfall und vorübergehend dichtgemacht, müssen Ausweichstätten her, die eine Fortführung des Spielbetriebs erlauben. Nun hat dieses Schicksal auch eines der größten Häuser der Welt ereilt: das Teatro Colón in Buenos Aires. Zwar konnten lange überfällige Modernisierungen bei laufendem Betrieb umgesetzt werden, doch inzwischen haben die Bautrupps die Bühne und das Auditorium erreicht: Seit November 2006 ist das Colón geschlossen, seine Wiedereröffnung erst für April 2008 geplant.


Bis dahin finden die Vorstellungen im Coliseo Theater statt – einem Haus, das bereits von 1907 bis 1937 als Opernbühne diente, seit 1961 allerdings vor allem für Konzerte genutzt wird. In seiner heutigen Gestalt erinnert das nur drei Blocks vom Colón entfernte Gebäude zwar kaum noch an das alte «Opernhaus», doch verfügt es nach wie vor über einen großen Orchestergraben. Zudem bietet es 2100 Zuschauern Platz, so dass die fünf üblichen Abonnementreihen des Colón bei geringfügig reduzierter Vorstellungsfrequenz (das Stammhaus hat 2500 Plätze, davon 500 Stehplätze, die im Coliseo fehlen) realisiert werden können. Gravierend ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Pablo Bardin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Illusionismus, nein danke

Dass das Liebesleben des nicht nur vor Liebe trunkenen Dichters Hoffmann viele Irrungen und Wirrungen kennt, das wissen wir aus Jacques Offenbachs Oper «Les Contes d’Hoffmann». Schließlich verguckt sich der Titelheld in eine aufziehbare Puppe, in eine (un)bezahlbare Kurtisane und in eine Sängerin, die sich nicht entscheiden kann zwischen ihrer Liebe zum Mann und...

Lehrstück über das Künstlertum

Der «Tannhäuser» als «Problemfall» des Regietheaters? Im vorletzten Heft (OW 3/2007) war davon ausführlich die Rede. Dass es auch anders geht, zeigte jetzt die gelungene Inszenierung des Werks von Uwe Schwarz in Kiel. Dabei hat der Regisseur eigentlich nichts weiter getan, als das Stück ernst zu nehmen, seine Spannungslinien zu verdeutlichen, seine Kontraste zu...

Das ist ja nicht wie bei «scrambled eggs»...

Herr Schade, hinter Ihnen liegt quasi eine Phase konzentrierten Herrschertums im Geiste Mozarts: Im vergangenen halben Jahr ­haben Sie als Lucio Silla, Idomeneo und Titus auf der Bühne gestanden. Was verbindet diese Figuren, was trennt sie?
Alle drei verbindet ein ganz großer innerer Schmerz. Titus ist ein Herrscher, der eigentlich nicht regieren will und der...