Ein Touch Robert Wilson

Erfurt, Wagner: Tannhäuser

Abgesprochen hatten sich die Opernhäuser zwischen Hannover, Frankfurt, Erfurt, Amsterdam und Kiel nicht, innerhalb weniger Wochen Wagners «Tannhäuser» auf die Bühne zu bringen. Doch es gibt einen Anlass, der beflügelnd gewirkt haben könnte. Der achthundertste Geburtstag der Heiligen Elisabeth, die im Jahre 1211 an den thüringischen Hof kam, dort mit Landgraf Ludwig IV. vermählt wurde und als Adlige ein aufopferndes Leben im Dienst der Armen und Kranken führte. Erfurts Intendant Guy Montavon sah sich wohl der nahen Wartburg verpflichtet und griff dieses Thema ganz direkt auf.

Seine Elisabeth legt neben jedes Schuhpaar, das die Pilger zurückgelassen hatten, als sie nach Rom zogen, ein trockenes Brötchen.
Einmal mehr vertraut Regisseur Guy Montavon der Überzeugungskraft von Bildern. Einmal mehr vergisst er dabei die Sänger, die Menschen. Charaktererzeichnungen, Gefühlsausbrüche oder gar Leidenschaften wirken in seiner Inszenierung schlichtweg ausgeblendet. Alles bleibt statisch mit leichtem Robert-Wilson-Touch, ohne dessen ästhetische Suggestion zu erreichen. Nur eine Venus-Planetenkugel dreht als nachtblaue 3D-Anima­tion symbolträchtig ihre Runden. Die Göttin selbst, in einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Ullrich Bohn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Risiken und Nebenwirkungen

Die Oper birgt mehr Unwägbarkeiten für einen Betrieb als jede andere Kunstform. Die Wahl des Generalmusikdirektors oder der Generalmusikdirektorin ge­hört dabei gewiss zu den am meisten ins Gewicht fallenden Risiken. Das gilt für jedes Haus. Auch Opera Australia weiß davon ein Lied zu singen. Vor vier Jahren gab man voreilig Simone Young den Laufpass und bestimmte...

Thomas: Mignon

Der Tod kommt im Leben nicht vor. Er steht am Rande, ein Wartender. Nicht jedem ist dieser Wartende willkommen. Und auch in der Oper mag mancher dieses Sterben nicht miterleben; deswegen vor allem kam das lieto fine in die Welt. Der Beispiele für dieses versöhnende Schlusstableau sind es zahlreiche. Eines davon datiert vom 17. November 1866, als die Oper «Mignon»...

Auf dem Prüfstand

Helsinki, Mitte März. Über der neuen, 1993 eröffneten Ooppera, dem lichtdurchfluteten Gebäude der Finnischen Nationaloper, strahlt die Frühlingssonne. Draußen, durch die verglaste Ostfassade gut sichtbar, glitzert der noch ver­eiste Töölö-See. Zwei Stunden vor der Premiere sieht man oben im Rangfoyer lauter heitere Gesichter. Aulis Sallinen, dessen 1978 im alten...