Schreien und Flüstern

Theater der Obsessionen: Cornelius Meister und Barbara Frey verknüpfen an der Oper Stuttgart Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Sciarrinos «Luci mie traditrici»

Filigran intime, von einem Streichquintett intonierte Kammermusik erklang zu Beginn der ersten Eigenproduktion der Staatsoper Stuttgart nach dem ersten Corona-Lockdown aus dem Orchestergraben – Musik irgendwo angesiedelt zwischen Verdis «Aida»-Vorspiel und dem Sextett aus Richard Strauss’«Capriccio».

Es war der Auftakt zu einer ungewöhnlichen, ursprünglich schon für Juni geplanten Premiere, die zwei stoffgleiche, in ihrer musikalischen Dramaturgie aber scheinbar geradezu konträre Werke, Pietro Mascagnis Verismo-Dauerbrenner «Cavalleria rusticana» und Salvatore Sciarrinos obsessiv sich in sich selbst zurückziehende Kammeroper «Luci mie traditrici» zu einem Doppelabend koppelte. Die besonderen Aufführungsbedingungen waren es, die die inneren Bezüge – verbotenes Begehren und Liebesverrat – zwischen beiden Stücken noch stärker hervortreten ließen. Die wenigen Schreie bei Sciarrino wirkten aggressiver und ungebärdiger, die emphatischen Ausbrüche von Mascagnis Figuren dagegen unterdrückter und verinnerlichter.

Beide Opern waren ungekürzt – «Luci mie traditrici» unverändert, «Cavalleria rusticana» in einer von Sebastian Schwab, dem Assistenten des Stuttgarter GMDs Cornelius Meister, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Im Lustgarten

Oscar Wilde widersprach dem Moralkodex: «A dirty mind is a joy forever». Auch der Sänger Sting meinte, es gebe keine Religion außer Sex und Musik. Beide wären der Hölle versprochen, wenn der Schöpfer dem Menschen sarkastischerweise den mächtigsten Trieb geschenkt hätte, nur um diesen im Gegenzug zu verdammen. Doch die Kunst hat sich im Innersten wohl nie um die...

Unvereinbare Welten

In anderen Zeiten würde man vermutlich die «Meistersinger» spielen: als kraftvolle Eigenbespiegelung, als selbstbewussten bis selbstgewissen Diskurs über eine prinzipiell ungefährdete Kunst – obgleich, gottlob, die (Regie-)Zeiten vorbei sind, als man der Deutschen Festoper von der finalen halben Stunde her gedachte. Doch die Verhältnisse sind so: Dass sich Berlin,...

Arg lückenhaft

Beethoven und kein Ende im Jubiläumsjahr, das musikalisch haupt­sächlich virtuell stattfand. Umso heftiger schlug die Buchbranche zu. Besonderes Interesse weckte die Biografie des Stuttgarter Bratschisten und Musikantiquars Ulrich Drüner, der 2016 mit einem denkmalstürzenden Wagner-Buch Aufsehen erregt hatte. Jetzt versucht er Beethovens «komplexe Persönlichkeit»...