Ernst genommen

Nikolaus Harnoncourts Berliner Schubert-Zyklus mit «Alfonso und Estrella»

Das Ende ist lebensbejahend und hoffnungsfroh, sprachlich allerdings kitschverdächtig: «Liebe hat den Friedensbogen über diese Welt gezogen, aller Schmerz ist aufgewogen, wenn ihr Hauch den Busen hebt. […] An des milden Königs Throne blüht die gold’ne Gnadensonne, leben Herrlichkeit und Wonne, strahlt sie in die weite Welt.

»

Vielleicht ist Franz von Schobers Libretto mit ein Grund, warum es Schuberts Oper «Alfonso und Estrella» bis heute schwer hat, immer noch und immer wieder auf prominente Fürsprecher wie Nikolaus Harnoncourt angewiesen ist, der das Werk 1997 am Theater an der Wien szenisch und im Oktober 2005 konzertant mit den Berliner Philharmonikern aufgeführt hat – im Rahmen eines über mehrere Jahre angelegten Schubert-Zyklus, der neben sämtlichen Sinfonien auch die beiden großen Messen in As- und Es-Dur enthält und nun beim orchestereigenen Label veröffentlicht wurde.

Diese im Mittelalter angesiedelte Oper – für Harnoncourt ein «Nebeneinander von Realität und Irrealität» – wird hier entschlossen vom Nimbus des Zweitrangigen befreit: Harnoncourt setzt auf schroffe Akzente, auf beißende Harmonien und, wo möglich, auf wienerische Geschmeidigkeit. Auf diese Weise ernst genommen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
O Mare Mio

Kapitän ist auch nicht einfach. Hoch auf der Brücke stehen, das große Rad drehen und den Blick über die Weiten des Meeres schweifen lassen? Das war gestern. Olaf Hartmann hat viel mehr zu tun als die «Europa» auf Kurs zu halten; meist läuft das 1999 in Helsinki vom Stapel gelaufene Fünf-Sterne-Plus-Kreuzfahrtschiff ohnehin auf Autopilot. Der Kapitän ist überall zu...

In der Klemme

Ein bisschen steckt Verdis «Luisa Miller» in der Klemme. Schließlich muss sich das 1849 uraufgeführte Stück nicht nur gegenüber der Vorlage, Schillers «Kabale und Liebe», behaupten. Es steht auch im Schatten der wenig später komponierten trilogia popolare: «Rigoletto», «Trovatore» und «Traviata». Und wird nicht zuletzt am innovativen «Don Carlo» gemessen. Dass es...

Rückblicke

Ich bin nicht stolz», sagt Michail Jurowski am Ende seiner «Erinnerungen», die der Henschel Verlag anlässlich seines 70. Geburtstags am 25. Dezember herausgebracht hat. «Ich bin glücklich.» Dabei hat er es wahrlich nicht leicht gehabt in seinem Künstlerleben. Am eindrücklichsten bleiben jene Passagen in Erinnerung, in denen es um den Antisemitismus in der...