Editorial

Die Schlachten waren längst geschlagen, und in Erinnerung blieben die ­Momente der Überwältigung. «Ja, so ein sieghaftes hohes C, wie’s die Mali gehabt hat, bleibt in Herz und Ohr», schrieb Hans Richter, der erste «Ring»-­Dirigent, an Amalie Materna, Wagners Brünnhilde von 1876. Der Brief stammt aus dem Jahr 1911. Da hatte Materna ihre Karriere schon fast zwanzig Jahre beendet.
Auch das sieghafte hohe C von Birgit Nilsson bleibt in Herz und Ohr derjenigen, die es live erleben durften.

Hans-Peter Lehmann, der langjährige Assistent Wieland Wagners, beschreibt es so: «Der Raum schien sich zu weiten, und man hatte das Gefühl, nicht mehr im Parkett zu sitzen, sondern zu schweben.» Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Ende ihrer Karriere ist die große schwedische Sopranistin gestorben: mild und leise, quasi auf den Spuren der Isolde, die sie über zweihundertmal gesungen hatte. Sie starb schon am ers­ten Weih­nachtsfeiertag 2005, aber sie wollte, dass die Öffentlichkeit erst nach der Beerdigung davon erfuhr. Das ist ihr und ihrem Mann gelungen. Die Nachricht traf erst mit wochenlanger Verspätung in der Musikwelt ein. Birgit Nilsson konnte und wollte nie große Abschiede feiern. So sagte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2006
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verführer in der Konzernzentrale

An einer streng traditionellen «Don Giovanni»-Inszenierung, die allerdings mit höchster Präzision und psychologischer Durchdringung erarbeitet werden muss, könnte man erkennen, wie eine scheinbar fest geordnete Gesellschaft durch Außerkraftsetzen von Ordnung und Moral zerstört wird. Das Ancien Régime war so eine Sozietät, die Mozart im Blick hatte, als er seinen...

Elegie für reife Liebende

Es klingt alles so überlegen, wohldisponiert und kenntnisreich. Kein inszenierter Event, sondern eine Geschichte mit Geschichte, eine in der alles zusammenpasst. Lange hat sich Edita Gruberova Zeit gelassen für die Partie der Norma. Hat sich in konzertanten Aufführungen an die schwerste aller Bellini-Rollen he­rangetastet, erst in Tokio, dann in Wien und...

Verwirrte Gefühle

Kaum vorstellbar: eine Auffüh­rung des «Figaro» mit deutschen Dialogen oder die «Entführung» mit Secco-Rezitativen auf Ita­lienisch. Im Falle von Mozarts «La finta giardiniera» gibt es extreme Fassungsunterschiede: Für Augsburg (1780) hat Mozart das Stück als Singspiel mit gesprochenen deutschen Texten autorisiert. Dass beide Versionen freilich nur zwei Seiten...