Die Zeit ist ein grausam' Ding

Stephan Mösch über die jüngsten Opernpremieren in Thüringen: Barbers «Vanessa» in Altenburg, Previns «Endstation Sehnsucht» in Eisenach, Spontinis «Fernand Cortez» in Erfurt, Solers «Il burbero di buon cuore» in Rudolstadt

I. Eigentlich ist Lucilla die kapriziöse Zicke des Stückes. Sie gibt sich ­bescheiden und einfühlsam, doch gleichzeitig zieht sie ihren Mann in den Bankrott, indem sie ihrer Leidenschaft für Mode, Haute Cuisine, Schmuck und Partys frönt. Sie ist das genaue Gegenteil ihrer Schwägerin, der lieblichen Angelina, die ihren Namen nicht umsonst trägt und abendfüllend darum bangen muss, ihren Geliebten heiraten zu können. Damit wären zwei Eckpunkte der Dramaturgie klar abgesteckt. Doch es kommt alles ganz anders.

Schon bei Lucillas erster Arie blüht das Orchester auf, als säßen plötzlich mehr Musiker im Graben. Die Harmonik spielt mit Hör-Erwartungen, reizt Trugschlüsse aus. Die melodischen Bögen wach­sen und sind doch mit unruhigem Puls unterlegt. In ihrer zweiten Arie – da wurde Lucilla gerade von ihrer Verwandtschaft verstoßen, und ihrem Mann droht eine Gefängnisstrafe – zeichnet die Musik eine Tragödie des Abschieds. In Seria-Manier setzt ein groß angelegtes Accompagnato-Rezitativ an. In Töne gefasst wird innere, nicht äußere Ohnmacht. Ein geprüftes Herz fleht zu Amor und singt sich aus mit Koloraturen, die existenzielle Verun­sicherung signalisieren. Holzbläser und Hörner sekundieren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen

Eigentlich ist Wu Hsing-Kuo die Ruhe in Person. Ein scheuer Mann, in sich gekehrt, ernst. Nur selten huscht ein Lächeln über das scharf geschnittene Gesicht. Wu Hsing-Kuo scheint viel nachzudenken, über die verrückte Welt da draußen, über das Leben, über die Kunst, über sich selbst. Ein Stoiker, von dem niemand erwarten würde, dass er je aus der Haut fahren könnte....

Opernplunder und Musiktheater

Die Expansion des DVD-Marktes hat bei den großen Opernhäusern (und nicht nur bei den großen) einen oftmals wenig selbstkritischen Veröffentlichungseifer freigesetzt. Da wird manches für die Ewigkeit konserviert, was den Ruhm des Instituts nicht mehrt, vielmehr dazu angetan ist, gewachsene Legenden zu zerstören.
Drastisches Beispiel: Die Mailänder Scala und ihre...

Gefährdete Gattung

Im Fall der traditionellen chinesischen Oper (xiqu) lässt sich von einem Gesamtkunstwerk der performativen Künste sprechen. Schamanistische Prak­tiken, Tänze, Jahrtausende alte Ringkämpfe und Hochstemmwettbewerbe, Schwertschlucker und Zauberer aus dem Römischen Reich, die über die Seidenstraße ins «Reich der Mitte» gereist waren, oder Bambusstamm-Equilibristen aus...