Die letzten Strahlen der Sonne

Die Semperoper startet mit Strauss’ «Daphne» und Hasses «Il tutore» in die erste Saison der neuen Intendanz

Für ihren Amtsantritt als Intendantin der Sächsischen Staatsoper wählte Ulrike Hessler den Hausgott Richard Strauss. Doch weder der in Dresden uraufgeführte «Rosenkavalier» noch eine «Elektra» wurde es, sondern sein vielleicht am wenigsten prominentes Bühnenwerk: «Daphne». Deren Uraufführung am 15. Oktober 1938 geriet nach Zeitzeugenberichten für den Komponisten zu einem Triumph. Das änderte nichts daran, dass die bukolische Tragödie auf ein Libretto von Joseph Gregor bald aus dem Gedächtnis (nicht nur) der Sachsen verschwand.

Verbürgt sind in Dresden zwei «Daphne»-Inszenierungen nach dem Zweiten Weltkrieg, die letzte lief bis 1959.

Höchste Zeit also, sich des knapp zweistündigen Werks wieder einmal anzunehmen. Natürlich hätte Fabio Luisi diese Oper gern dirigiert. Nach seinem Zerwürfnis mit dem Orchester hinterließ der GMD ein nicht unbeträchtliches Vakuum. Gefüllt wurde es für
«Daphne» durch Omer Meir Wellber, den neuen Musikdirektor von Valencia und ehemaligen Assistenten von Daniel Barenboim. Eine mutige Entscheidung: Bis dato hatte Wellber lediglich eine Strauss-Oper dirigiert: die nicht nur entstehungs-
geschichtlich weit entfernte «Salome». Deren ekstatisch aufgeladenes Idiom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Späte Ernte

Uraufführung? Cherubini? Koukourgi? Bei Letzterem denkt man ans französische Wort für Kürbis, courge; bei Luigi Cherubini an die französische Revolution. Und liegt mit diesen Assoziationen durchaus richtig. Denn den Namen des Titelhelden erfand Librettist Honoré-Marie-Nicolas Duveyrier lautmalerisch und mit feinem Sinn für das double entendre nach einem Sprichwort...

Wunschkonzert

Die Inszenierungen von John Dew waren einst ebenso berühmt wie umstritten für ihre aktualisierenden Konzeptionen. Doch basierten sie nie auf platter Gleichsetzung, machten vielmehr Gegenwart auf Historie oder Mythos hin transparent: Sie zielten auf Vergegenwärtigung im umfassenden Wortsinne. In seiner aktuellen «Fidelio»-Produktion ist davon nur noch ein...

Herzschmerz

Am Ende durfte er sie doch noch in die Arme schließen. Drei Akte lang hatte Angela Gheorghiu auf der Konzertbühne der Deutschen Oper als Cileas Adriana Lecouvreur die unnahbare Diva gegeben. In stahlgrau schimmernder Robe, mit manierierter Gestik und extrovertierter Stimme. Die dunklen Töne der Verzweiflung, das Höhenfeuer der Eifersucht, das zum Ausdrucksmittel...