Die letzten Strahlen der Sonne

Die Semperoper startet mit Strauss’ «Daphne» und Hasses «Il tutore» in die erste Saison der neuen Intendanz

Für ihren Amtsantritt als Intendantin der Sächsischen Staatsoper wählte Ulrike Hessler den Hausgott Richard Strauss. Doch weder der in Dresden uraufgeführte «Rosenkavalier» noch eine «Elektra» wurde es, sondern sein vielleicht am wenigsten prominentes Bühnenwerk: «Daphne». Deren Uraufführung am 15. Oktober 1938 geriet nach Zeitzeugenberichten für den Komponisten zu einem Triumph. Das änderte nichts daran, dass die bukolische Tragödie auf ein Libretto von Joseph Gregor bald aus dem Gedächtnis (nicht nur) der Sachsen verschwand.

Verbürgt sind in Dresden zwei «Daphne»-Inszenierungen nach dem Zweiten Weltkrieg, die letzte lief bis 1959.

Höchste Zeit also, sich des knapp zweistündigen Werks wieder einmal anzunehmen. Natürlich hätte Fabio Luisi diese Oper gern dirigiert. Nach seinem Zerwürfnis mit dem Orchester hinterließ der GMD ein nicht unbeträchtliches Vakuum. Gefüllt wurde es für
«Daphne» durch Omer Meir Wellber, den neuen Musikdirektor von Valencia und ehemaligen Assistenten von Daniel Barenboim. Eine mutige Entscheidung: Bis dato hatte Wellber lediglich eine Strauss-Oper dirigiert: die nicht nur entstehungs-
geschichtlich weit entfernte «Salome». Deren ekstatisch aufgeladenes Idiom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nach dem Sturm

Wenn die Dinge, das Denken und das Fühlen nur noch unterwegs sind, wenn sie keinen Halt mehr kennen, der die Bewegung unterbrechen, ihr Maß, Rhythmus und Sinn verleiht, wächst die Sehnsucht nach dem, was Ernst Bloch mit dem Wort «Heimat» meinte – die Utopie des mit sich und der Welt versöhnten Menschen. Je reißender, unüberschaubarer der Strom des beschleunigten...

Politischer Weltbürger

Im deutschsprachigen Raum war der 2003 verstorbene Literaturwissenschaftler Edward W. Said bis zur Jahrtausendwende, als er gemeinsam mit Daniel Barenboim in Weimar das West-Eastern Divan Orchestra gründete, nahezu unbekannt. Wer sich an Hochschulen mit Politik und Kultur der arabischen Welt beschäftigte, hatte natürlich seine 1978 veröffentlichte Studie...

Ruck nach rechts

«Es ist doch lange hergebracht, dass in der großen Welt man kleine Welten macht», sagt Mephistopheles in der Walpurgisnacht-Szene von Goethes «Faust». Ob Balázs Kovalik, Regisseur von Arrigo Boitos Goethe-Konzentrat «Mefistofele» (mit der Premiere im September an der Budapester Staatsoper), diesen Satz vor Augen hatte, als er den Titelhelden sich beim Hexensabbat...