Surreal

Würzburg: Obst: Die andere Seite

Es ist ein starkes Bild, das haften bleibt: Ein schier nicht enden wollender Menschenstrom hastet an einer riesigen Uhr vorbei, deren Zeiger sich viel zu schnell und rückwärts drehen. Wo sind wir? Was bedeutet das? Die Szene steht beispielhaft für das, was sich in den 18 Szenen mit Prolog und Epilog von Michael Obsts Stück «Die andere Seite» abspielt. Rund 100 Minuten dauert die anspruchsvolle und spannende Literaturoper, die das Mainfrankentheater zum Saisonstart uraufgeführt hat.



Der gleichnamige Roman des Zeichners und Illustrators Alfred Kubin von 1909 gilt als Klassiker der fantastischen Literatur. Was Komponist Michael Obst, sein Librettist, der Würzburger Intendant Hermann Schreiber, und Regisseur Stephan Suschke aus der Vorlage destilliert haben, kann sich hören und sehen lassen, selbst wenn man auf Anhieb beileibe nicht alles versteht. Letzteres ist der psychologisch aufgeladenen, auf mehreren Ebenen lesbaren Handlung geschuldet – und der leider fehlenden Übertitelung.

Im Zentrum steht ein Zeichner, der auf Einladung eines Schulfreundes in dessen Traumreich am anderen Ende der Welt reist. Dort muss er erleben, wie seine zunehmend verstörte Frau stirbt, während die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mozarts bester Schüler

Er war Meisterschüler Mozarts, Haydns Nachfolger in Esterhaza, Kapellmeister in Goethes Weimar, und seine Klavierwerke stellen wichtige Weichen für die Romantik. Schon angesichts der bedeutenden kulturgeschichtlichen Verlinkungen Johann Nepomuk Hummels ist es erstaunlich, dass sein Opernschaffen bisher kaum zur Kenntnis genommen wurde. Erst jetzt liegt eine Probe...

... «Ring»

Herr Steffens, Ihr «Ring»-Projekt für Halle und Ludwigshafen hat in beiden Städten nicht nur Begeisterung ausgelöst. Braucht Ludwigshafen wirklich einen eigenen «Ring», wenn nebenan in Mannheim auch einer angeboten wird? Und braucht Halle einen «Ring», wenn man Wagner auch gleich um die Ecke in Leipzig hören kann?
Mich stört dieses Zuweisungsdenken. Es kann doch...

Carmen für alle

Schinznach-Dorf ist ein Ort im Aargau mit 1200 Einwohnern, nicht weit von Zürich entfernt, in der Nähe der deutschen Grenze gelegen, umgeben von Hügeln und Weinbergen. Die Idee, in dieser verschlafenen Idylle ein Opernfestival ins Leben zu rufen, erscheint aberwitzig. Der Tenor Peter Bernhard, der dort wohnt, hatte sie trotzdem und setzte über Jahre hinweg alles...