Surreal

Würzburg: Obst: Die andere Seite

Es ist ein starkes Bild, das haften bleibt: Ein schier nicht enden wollender Menschenstrom hastet an einer riesigen Uhr vorbei, deren Zeiger sich viel zu schnell und rückwärts drehen. Wo sind wir? Was bedeutet das? Die Szene steht beispielhaft für das, was sich in den 18 Szenen mit Prolog und Epilog von Michael Obsts Stück «Die andere Seite» abspielt. Rund 100 Minuten dauert die anspruchsvolle und spannende Literaturoper, die das Mainfrankentheater zum Saisonstart uraufgeführt hat.



Der gleichnamige Roman des Zeichners und Illustrators Alfred Kubin von 1909 gilt als Klassiker der fantastischen Literatur. Was Komponist Michael Obst, sein Librettist, der Würzburger Intendant Hermann Schreiber, und Regisseur Stephan Suschke aus der Vorlage destilliert haben, kann sich hören und sehen lassen, selbst wenn man auf Anhieb beileibe nicht alles versteht. Letzteres ist der psychologisch aufgeladenen, auf mehreren Ebenen lesbaren Handlung geschuldet – und der leider fehlenden Übertitelung.

Im Zentrum steht ein Zeichner, der auf Einladung eines Schulfreundes in dessen Traumreich am anderen Ende der Welt reist. Dort muss er erleben, wie seine zunehmend verstörte Frau stirbt, während die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Durchlüftetes Klangbild

Wäre es nach Napoleon gegangen, ein Bayer hätte sofort die Pariser Oper übernehmen können. 1799 hörte der begeisterte Feldherr in der Mailänder Scala «La Lodoïska», doch Simon Mayr lehnte dankend ab. Das Stück war lange ebenso vergessen wie die gerade wiederentdeckte «Medea in Corinto». Es wurde 1796 in Venedig uraufgeführt und verlangt dringend nach szenischer...

Geliehene Gefühle

Es sollte der ganz große Wurf werden. Ein Werk, das als erste «Great Australian Opera» in die Geschichte eingehen würde. Vor zehn Jahren wurde es vom wichtigsten Musiktheaterinstitut, Opera Australia, bei Brett Dean, dem prominentesten Komponisten des Fünften Kontinents, in Auftrag gegeben. Nichts weniger als ein Meisterstück erhoffte sich Simone Young, die...

Blick in die (Medien-)Zukunft

Eine geläufige moderne Deutung von Puccinis «Turandot» geht so: Turandot, die «eisumgürtete Prinzessin» ist eine tief traumatisierte Frau, ihre Erzählung von der einst geschändeten Ahnin verweist auf eigene Missbrauchserfahrungen, aus ihnen speist sich ihr mörderischer Männerhass. Calaf heilt sie, indem er sich ihr bedingungslos ausliefert. Das ist ein...