Die Königsmacher

Das gute, alte Modell der Findungskommission, die über Intendantenposten befindet, wird zusehends variiert. Was die Frage aufwirft, ob das auch gut so ist. Eine Recherche

Großfamilie, das trifft es nicht ganz, da gibt es zu viele Assoziationen über Opas und Omas, liebe Tanten und böse Onkel. Nennen wir es also Klassentreffen. Weil manchmal der eine nicht kann oder die andere nicht eingeladen wurde. Und weil diese Klasse aus ähnlichen Lebewesen, aus Ermöglichern und Spürhunden, Königsmachern und Königinnenkrönern besteht. Vor allem bei größeren Opernhäusern sitzen gern dieselben Gestalten am Tisch, die Runde trägt gleichwohl einen förmlichen Titel, sie nennt sich  Findungskommission.

Nur zu gern verlassen sich die Rechtsträger der Häuser auf den Vorschlag dieser Experten. Auf (Ex-)Intendanten, Vertreter des Bühnenvereins, manchmal auch auf Journalisten: Deren Expertise braucht dann bloß noch abgenickt zu werden.

Eine praktische Sache ist das – und eine Monokultur, wie zum Beispiel Marcus Carl findet. «Die üblichen Verdächtigen», so ätzt der in Wiesbaden ansässige Künstleragent über das Kommissionswesen. «Die Kamarilla der Flimm- und Mortier-Kreise» habe die Spitzenpositionen in jahrzehntelanger Kontinuität besetzt. Doch diese Praxis ist in jüngster Zeit aufgebrochen worden, was die Szene teilweise in Aufruhr versetzt hat. Weniger, weil man um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Magazin, Seite 56
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Verwandlungskünstler

Im April 2007 fand, schon lange überfällig, in Salzburg ein internationaler Strawinsky-Kongress statt, der einen doch leicht konsterniert zurückließ. Vergegenwärtigte er doch noch einmal die ein halbes Jahrhundert zurückliegende Kontroverse über Theodor W. Adornos «Philosophie der neuen Musik», samt ihrer Suche nach der «wahren» authentischen Moderne im Lichte der...

... aber es gibt Hoffnung

Oper und Corona. Man könnte inzwischen genauso gut von Gott und Satan sprechen. Die Zuschauerräume sind leer. Genau das, wofür wir innigst kämpfen sollen, die Oper, geht nicht mehr. Studieren, Opernregisseur werden, eine Karriere aufbauen, den Druck des Studiums aushalten, uns im (stark strukturierten) Establishment des (stark subventionierten) Opern-Business...

«Es ist ein strukturelles Problem»

Frau Hubert, gleich drei Fragen zum Einstieg: Seit wann gibt es Themis – die Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt –, was ist das genau, und wie ist es entstanden?
Seit Mai 2018 gibt es den gemeinnützigen Trägerverein, die Beratung und den richtigen Betrieb haben wir am 1. Oktober 2018 aufgenommen. Themis geht zurück auf eine Initiative des...