Editorial März 2021

Opernwelt - Logo

Um die Welt zu verstehen, ihren Lauf, ihre wahnwitzigen Wendungen, empfiehlt sich von Zeit zu Zeit ein geneigter Blick in den Wirtschaftsteil einer seriösen Tageszeitung, sagen wir: der «SZ». Da las man Anfang Februar mit staunenden Augen, dass Hegdefonds an der New Yorker Wall Street binnen weniger Tage umgerechnet 16,6 Milliarden Euro verloren hatten, weil Finanzwetten aus dem Ruder gelaufen waren und Privatanleger die Heuschrecken-Fonds in einer konzertierten Aktion attackiert hatten.

Grund für den grotesken Angriff war der Kurs einer Videospiel-Kette mit dem zauberhaft-doppeldeutigen Namen «GameStop». 16,6 Milliarden, mein lieber Herr Gesangsverein! Nur zum Vergleich: Der bundesdeutsche Etat für Kultur und Medien beträgt für das laufende Jahr 2,14 Milliarden Euro. Ein Achtel. «Peanuts», würde Hilmar Kopper, ehemals Chef der Deutschen Bank, ausrufen. Andere Ungeister könnten darin mit leisem Spott eine Finanzspritze für die systemisch kaum relevante «Freizeitunterhaltung» vermuten. Die Wahrheit aber sieht doch etwas bunter aus: Mit diesen 2,14 Milliarden Euro, den Finanzmitteln der Länder und mit Sponsorengeldern wird etwas Lebenswichtiges bezuschusst und überhaupt erst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
In der Diskursbude

Die Provokation war evident, ästhetisch wie ideologisch. Heiner Müllers «Sechs Punkte zur Oper», zwei Jahre nach der Uraufführung von Paul Dessaus Musiktheater «Lanzelot» auf ein Schauspiel von Jewgeni Schwarz formuliert, trafen ins Mark eines Staates, der sich von Anbeginn an nicht sicher war, wie er mit seinen Künsten zu verfahren hatte. Das bewies schon allein...

Die Königsmacher

Großfamilie, das trifft es nicht ganz, da gibt es zu viele Assoziationen über Opas und Omas, liebe Tanten und böse Onkel. Nennen wir es also Klassentreffen. Weil manchmal der eine nicht kann oder die andere nicht eingeladen wurde. Und weil diese Klasse aus ähnlichen Lebewesen, aus Ermöglichern und Spürhunden, Königsmachern und Königinnenkrönern besteht. Vor allem...

Das andere Geschlecht

Es ist nur ein Blick, kurz, flüchtig, beiläufig. Man könnte ihn, wäre man für Sekunden unaufmerksam oder abgelenkt, sogar übersehen. Doch Vorsicht ist geboten. In diesem Blick steckt weit mehr als eine knappe Beobachtung; eine ganze Anschauung ist darin verborgen. Und für mein Thema überaus wichtig: Es ist der Blick einer Frau, der einer anderen Frau gilt. Und...