Editorial März 2021

Um die Welt zu verstehen, ihren Lauf, ihre wahnwitzigen Wendungen, empfiehlt sich von Zeit zu Zeit ein geneigter Blick in den Wirtschaftsteil einer seriösen Tageszeitung, sagen wir: der «SZ». Da las man Anfang Februar mit staunenden Augen, dass Hegdefonds an der New Yorker Wall Street binnen weniger Tage umgerechnet 16,6 Milliarden Euro verloren hatten, weil Finanzwetten aus dem Ruder gelaufen waren und Privatanleger die Heuschrecken-Fonds in einer konzertierten Aktion attackiert hatten.

Grund für den grotesken Angriff war der Kurs einer Videospiel-Kette mit dem zauberhaft-doppeldeutigen Namen «GameStop». 16,6 Milliarden, mein lieber Herr Gesangsverein! Nur zum Vergleich: Der bundesdeutsche Etat für Kultur und Medien beträgt für das laufende Jahr 2,14 Milliarden Euro. Ein Achtel. «Peanuts», würde Hilmar Kopper, ehemals Chef der Deutschen Bank, ausrufen. Andere Ungeister könnten darin mit leisem Spott eine Finanzspritze für die systemisch kaum relevante «Freizeitunterhaltung» vermuten. Die Wahrheit aber sieht doch etwas bunter aus: Mit diesen 2,14 Milliarden Euro, den Finanzmitteln der Länder und mit Sponsorengeldern wird etwas Lebenswichtiges bezuschusst und überhaupt erst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Was kommt... März 2021

Charakterdarsteller
Er ist der Mann für die schwierigen Fälle.  Für einen Jakob Lenz zum Beispiel. Oder für Achilles, Orest, Wozzeck. Und auch für den Protagonisten in Dallapiccolas «Il prigioniero». Georg Nigl füllt all diese Rollen mit seiner unnachahmlichen Energie. Und er gibt ihnen ihre Würde zurück. Interview mit einem Opernbesessenen  

Barockmuse
Mit ihrer...

Eine Frau für viele Fälle

Es kann passieren, dass man im Gespräch mit ihr nicht weiterkommt. Weniger, weil der Stoff ausginge, sondern weil die Luft wegbleibt. Wobei das meist plötzliche, immer befreiende, ansteckende Lachen von Golda Schultz, die Mutter hat ihr das oft gesagt, gern auch an unpassenden Stellen passiert. Franz Welser-Möst hat das offenkundig nicht irritiert. 2014, bei den...

Auf jeden Fall mit Überseekoffer

Sieh an: Reisen ist nicht wie Fahrradfahren. Kaum bleibt man mal drei Monate zu Hause – zum Beispiel wegen einer Pandemie – ist die Jetset-Souveränität wie weggeblasen. Plötzlich kann man in der Nacht vorm ersten Flug vor Aufregung nicht schlafen und packt für vier Tage Köln den großen Überseekoffer.

Freiberufler in der Musikbranche müssen halt dahin, wo es noch...