Ganz aus dem Geist des Gesangs

Emiliano Gonzalez Toro singt und dirigiert Monteverdis «Orfeo»

Vom ersten Einsatz der farbig intonierten Toccata zu Beginn geht von dieser Neuaufnahme ein Sog aus – ein Sog, der bis zur abschließenden Moresca anhält. An Einspielungen von Monteverdis «L’Orfeo» herrscht ja wahrlich kein Mangel. Doch mit dieser hat sich der in der Alte-Musik-Szene renommierte Tenor Emiliano Gonzalez Toro einen lange gehegten Wunsch erfüllt, und das macht sie konkurrenzlos. Denn er singt nicht nur die Titelpartie, sondern ist als Dirigent für die gesamte Produktion verantwortlich.

Eigens dafür hat Gonzalez Toro 2018 das (im «Orfeo» glänzend agierende) Instrumentalensemble I Gemelli gegründet und Monteverdis Favola in musica zusammen mit der Regisseurin Mathilde Etienne, die hier auch die Proserpina singt, 2019 zunächst in Paris und Toulouse auf die Bühne gebracht und dann im Januar 2020 unter Studiobedingungen aufgenommen.

Es ist ein «Orfeo» ganz aus dem Geist des Gesangs, des recitar cantando, des sprechenden Singens oder «musikalischen Redens», wie es ein Zeitgenosse am Tag vor der Uraufführung in Mantua umschrieb. Es sind die dichterischen Worte selbst, die im neuen stile recitativo der Musik die Regel vorgeben. Die reich besetzte, fantasievoll spielende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 32
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
«Es ist ein strukturelles Problem»

Frau Hubert, gleich drei Fragen zum Einstieg: Seit wann gibt es Themis – die Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt –, was ist das genau, und wie ist es entstanden?
Seit Mai 2018 gibt es den gemeinnützigen Trägerverein, die Beratung und den richtigen Betrieb haben wir am 1. Oktober 2018 aufgenommen. Themis geht zurück auf eine Initiative des...

Liebesfreud und -leid

Bei der Lektüre von Patrick Grahls klugem Booklet-Beitrag zum vorliegenden Liedalbum könnte man auch an Moritz von Schwinds berühmte Zeichnung «Ein Schubert-Abend bei Josef von Spaun» denken: Franz Schubert am Klavier, links neben ihm der Hofopernbariton Johann Michael Vogl, um sie gedrängt die Freunde. Grahl geht es freilich um Mendelssohn; er bezieht sich im...

Eine Frau für viele Fälle

Es kann passieren, dass man im Gespräch mit ihr nicht weiterkommt. Weniger, weil der Stoff ausginge, sondern weil die Luft wegbleibt. Wobei das meist plötzliche, immer befreiende, ansteckende Lachen von Golda Schultz, die Mutter hat ihr das oft gesagt, gern auch an unpassenden Stellen passiert. Franz Welser-Möst hat das offenkundig nicht irritiert. 2014, bei den...