Herzschmerz im Paradies

Die Stiftung Palazzetto Bru Zane enthüllt Reynaldo Hahns Operndebüt aus dem Jahre 1898: «L'île du rêve»

Er wollte eigentlich nur eine Hausaufgabe für die Sommerferien von seinem Kompositionsprofessor erbitten, doch dann überreicht Jules Massenet seinem gerade einmal 17-jährigen Lieblingsstudenten Reynaldo Hahn gleich ein veritables Opernlibretto, die Bühnenfassung eines Erfolgsromans von Pierre Loti. Drei Jahre quält sich der angehende Komponist mit der Arbeit an der Partitur, doch Massenet zeigt sich so zufrieden mit dem Ergebnis, dass er «L’île du rêve» sogar an die Opéra Comique vermittelt. 1898 findet die Uraufführung statt, neunmal wird der Einakter des Debütanten gespielt.

Wenn die Stiftung Palazzetto Bru Zane jetzt das Jugendwerk als 26. Veröffentlichung in seiner noblen Buch-mit-CD-Reihe zur «Opéra français» vorstellt, kann man das Werk eines Hochbegabten entdecken. Dessen Stärken allerdings definitiv nicht im Musiktheatralischen liegen. Im Briefwechsel mit seinem Freund Édouard Risler erklärt Hahn immer wieder, wie schwer es ihm falle, die gestellte Aufgabe zu bewältigen. «Ich werde mich jetzt zwei Wochen davon ausruhen», kündigt er im August 1891 an, «indem ich jede Menge Lieder und Klavierstücke schreibe». Diese kleinen Formen sollten dann tatsächlich zur Spezialität des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 36
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Sirenengesang

Wundersamer, klangreicher, magischer Ort. Ort der puren ästhetischen Überwältigung: Eine «Hotellerie des Signifikanten» nennt der französische Philosoph Roland Barthes jenen Raum, in dem das Subjekt gehört werden kann, mitsamt der Bewegung seines Körpers. Und vor allem mit jener Stimme, die den Hörenden zu verzaubern vermag. Die Stimme, so heißt es in Barthes’...

Gestochen scharf

Mozart schrieb sein einziges Oratorium «Betulia liberata» im Frühsommer 1771 zwischen der ersten und zweiten Italienreise. Der Auftrag kam aus Padua, dort wurde das Werk aber nie aufgeführt. Das über 50 Mal, zuletzt 1821 von Antonio Salieri vertonte Libretto der für die Karwoche bestimmten «Azione sacra» stammt von Metastasio. Der vielfach in Literatur, Malerei und...

Ganz aus dem Geist des Gesangs

Vom ersten Einsatz der farbig intonierten Toccata zu Beginn geht von dieser Neuaufnahme ein Sog aus – ein Sog, der bis zur abschließenden Moresca anhält. An Einspielungen von Monteverdis «L’Orfeo» herrscht ja wahrlich kein Mangel. Doch mit dieser hat sich der in der Alte-Musik-Szene renommierte Tenor Emiliano Gonzalez Toro einen lange gehegten Wunsch erfüllt, und...