Die Donna und ihre Machos

Anna Netrebko obenauf – im Baden-Badener «Don Giovanni» und im Berliner «Trovatore»

«Birds do it, bees do it.» Und bei all dem, was Ella Fitzgerald von Bienen und Vögeln behauptete, kommt Don Giovanni im Grunde zu kurz. Ständig wird er gestört, alles geht irgendwie schief, angefangen bei Donna Anna. In diesem Zusammenhang scheint pikant, dass Anna Netrebko und Erwin Schrott sich im Mai 2013 auf der Bühne in Baden-Baden noch als das große Mozart’sche Frustrationspaar trafen, ehe die Trennung der beiden öffentlich wurde.

Wir wissen nicht, wie weit Privates in Philipp Himmelmanns nicht eben einfallsreicher, überzeitlicher Inszenierung des Werks (auf Johannes Leiackers karger Einheitsbühne) einfloss; auf jeden Fall scheint die Beziehung des Don und der Donna auch auf der Bühne – durch das Vergrößerungsglas der Nahaufnahme verstärkt – zwischen starker physischer Anziehung und psychisch verhärteten Fronten zu changieren. Schrott posiert den Abend über als Macho – mit einer Prise Ironie allerdings. Freilich, als Leporello in Claus Guths Salzburger Inszenierung schien er stimmlich wie darstellerisch überzeugender. Letzteren Part absolviert Luca Pisaroni hier sympathisch routiniert.

Die Netrebko wiederum brilliert vor allem mit «Non mi dir»; natürlich ist die Stimme ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Im Traum zur Liebe

Alt-Melomanen schwärmen gern von Mafalda Favero und Tito Schipa, die in den Belcanto-Sendungen von ehedem als Ideal-Interpreten Pietro Mascagnis galten. Ihr schmelzend schönes Kirschenduett aus «L’amico Fritz» hatte historischen Rang. In den späten 60er-Jahren waren es Mirella Freni und Luciano Pavarotti in ihrer ersten Blüte, die das schwebende Auf und Ab der...

Meisterhafter Stilmix

Wenn Oper in der Oper zitiert wird, ist das meist Ausdruck von Komik. Hans Krása setzte noch eins drauf. Wenn er im Finale des ersten Akts seines Bühnenwerks «Verlobung im Traum» das Mädchen Sina «Casta Diva» aus Bellinis «Norma» anstimmen lässt und die Arie sich in verbaler und musikalischer Polyphonie verfängt, ist das ein virtuoses Doppelspiel mit Komik und...

Gesucht: Glück

Trotz ihrer erfolgreichen Weltpremiere an der New Yorker Met im Jahr 1910 findet man Puccinis «Fanciulla del West» nur gelegentlich auf den Spielplänen. Umso erfreulicher, dass sich die English National Opera nach 50 Jahren nun erstmals wieder zu einer Produktion des Dreiakters entschlossen hat. Und dass Richard Jones, sonst eher für ironische bis surreal-groteske...