Was kommt...

Janácek in Brno
Zum vierten Mal richtet das National­theater Brünn ein internationales Festival zu Ehren Leos Janáceks aus. Auf dem Programm stehen u. a. «Die Sache Makropulos», «Das schlaue Füchslein», «Jenufa» und «Die Ausflüge des Herrn Broucek».

Peter Konwitschny
Gerade hat er in Kopenhagen zum ersten Mal Schostakowitschs «Lady Macbeth» inszeniert (siehe Seite 6), schon bereitet Peter Konwitschny in Heidelberg zwei neue Stücke von Johannes Harneit vor. Politisches Musiktheater, was heißt das heute? Ein Gespräch zum 70.

Geburtstag. 

Jüri Reinvere
Wenn es ein norwegisches Nationalepos gibt, dann die Story von Peer Gynt. Der rechte Stoff also für die Oper Oslo. Eine kompositorische Neudeutung hat Intendant Per Boye Hansen dem Esten Jüri Reinvere anvertraut – der auch das Libretto schrieb.

Hui He
Als Verdi- und Puccini-Interpretin muss die Sopranistin Hui He keinen Vergleich fürchten. Seit sie vor vierzehn Jahren im Operalia Wettbewerb den zweiten Preis gewann, wird die in Italien lebende Chinesin weltweit gebucht. Trotzdem ist ihr Name keineswegs tout le monde bekannt. Warum eigentlich?

Opernwelt 1/2015 erscheint am 19.12.2014
 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2014
Rubrik: Service, Seite 80
von

Weitere Beiträge
Prinzen ohne Pomade

Piotr Beczala hatte im vergangenen Jahr ein Operettenalbum vorgelegt, das die Fans des Genres restlos glücklich machte. Die sämige Geschmeidigkeit seines lyrischen Tenors, die leicht slawische Sprachfärbung, die k.u.k-Nostalgie beschwört, der spürbare Spaß am Kitsch. Der Pole kommt den großen Vorbildern aus der Schellack-Ära sehr nahe, vor allem Richard Tauber....

Familienbande

Unterwegs in Londons «Tube» – nach der Premiere von Mozarts «Idomeneo» an Covent Garden – bleibt unser Blick zufällig an einem kuriosen Plakat hängen, einer Werbung der «London Sperm Bank». Wie Pappkameraden sind die Silhouetten von Männern aufgereiht, jeder mit einem Label: teacher, actor, model, lawyer etc. Samenspender zum Ankreuzen; Nachwuchs-Design ohne...

Ein rätselhafter Fall

Anita Cerquetti war eine der enigmatischsten Erscheinungen der jüngeren Operngeschichte. Mit 20 debütierte sie 1951 als Aida in Spoleto, in den folgenden Jahren arbeitete sie sich mühsam durch die Provinz und in die erste Reihe vor. Ihre große Stunde schlug, als sie im Januar 1958 nach dem skandalumwitterten «Norma»-Abbruch in Rom für die Assoluta Maria Callas...