Deutschstunde

Wagner: Lohengrin
Brüssel | La Monnaie

Das sind so Einfälle ... Im Brautgemach, als für Elsa und Lohengrins Glück schon alles zu spät ist, steht in der Mitte ein Riesenwecker auf fünf nach zwölf. Die beiden nehmen dann aber die Zeiger ab, mit dem einen wird Lohengrin gleich den eindringenden Telramund erstechen. Vorher aber versteigen sie sich in einem Fundus einwandfrei deutscher Kultur. Goethe, Hölderlin, Hegel usw. Schwan auch. Es wird auch viel Hände gerungen, und es werden einmal mehr viele Koffer getragen, von denen, die Opfer dieser Düsterkultur sind.

Sie ziehen vorbei an Celans Vers an der Wand, nach dem der Tod ein Meister aus Deutschland sei. Auch in der sechsten Vorstellung war der Regisseur Olivier Py persönlich auf der Bühne erschienen, um vorab die Frage zu beantworten, warum hier die «Lohengrin»-Story mit dem Nazireich in Verbindung gebracht werden müsse: weil Wagner Antisemit war, weil er als Symbol für die deutsche Kultur genommen werden kann, weil die Nazis Wagner mochten und weil der Lohengrin selbst ein politisches Stück sei, inklusive Vision eines Germanenreichs, die noch einen Hitler inspirierte.

Daran ist nicht zu rütteln, allenfalls mag man sich wundern, dass es so prominent und so explizit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Holger Noltze

Weitere Beiträge
Schläft ein Lied in allen Dingen

Natürlich haben die Großen der Musikwissenschaft sein «Ave Maria» verachtet. Was Charles Gounod da mit seiner 1854 veröffentlichten «Méditation sur le célèbre prélude de Bach» gemacht hat, ist purer Kitsch, die Versetzung des Gebets in die Sphäre der Salonmusik, rügt Carl Dahlhaus. Theodor W. Adorno nennt das Stück in seinen «Musikalischen Warenanalysen» gar eine...

Neues Licht

Von Pergolesi waren bis vor Kurzem mehr ihm untergeschobene oder fälschlich zugeschriebene Werke im Umlauf als echte. Das Verhältnis von authentischen zu unechten Kompositionen beträgt eins zu zehn – einer der höchsten Werte in der gesamten Musikgeschichte. Umso größer ist die Überraschung, wenn jetzt erstmals zwei umfangreiche Werke des früh verstorbenen...

Nichts Genaues weiß man nicht

Wissen Sie, was «Belcanto» ist? Laut der großen Musikenzyklopädie MGG war «das ‹Goldene Zeitalter›» dieses Gesangsstils «das 18. Jh. und insbesondere seine erste Hälfte». Doch verwendet wird der Begriff heute nicht für Musik vor 1750, sondern für Rossini, Donizetti, Bellini (und manchmal sogar Verdi). Das ist Unfug, wie uns der italienische Wikipedia-Artikel...