Kontraste

Leoncavallo: I Pagliacci
Bartók: Herzog Blaubarts Burg
Leipzig | Oper

Seit über 100 Jahren bilden Leoncavallos «Pagliacci» und Mascagnis «Cavalleria rusticana« auf der Opernbühne eine Schicksalsgemeinschaft, so selbstverständlich, dass selten mal jemand darüber nachdenkt, ob das überhaupt stimmig ist. Leipzigs Chefdramaturg Christian Geltinger tat es nun – und kam zu dem überraschend naheliegenden Schluss, dass sich beide Stücke aufgrund ihrer Ähnlichkeit in Stil und Stoff gegenseitig neutralisieren, wenn nicht gar erschlagen.

Weshalb jetzt in Leipzig «I Pagliacci» mit Bartóks «Herzog Blaubarts Burg» zusammengespannt wurde, einem auf den ersten Blick völlig inkompatiblen Werk. Auf den zweiten existieren durchaus zarte Ähnlichkeiten: Beide Einakter werden mit einem Prolog eingeleitet (was sie als Stück im Stück kenntlich macht), hier wie dort tobt der Geschlechterkampf, will sich eine Frau befreien von den Banden ihrer Herkunft.

Philipp J. Neumann inszeniert nur den ersten Teil, «Blaubart». Eine Waschmaschine grüßt vom Proszenium, Sinnbild jener häuslichen Hölle, der Judith zu entfliehen sucht, indem sie Blaubart folgt. Dessen Burg erscheint bei Neumann, der sein eigener Bühnenbildner ist, als von isländischen Landschaften inspirierter, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Tanz ums Gold

Dass der zeitgenössische Kunstmarkt eine Finanzblase für hysterische Spekulanten sei, gehört fast schon zu den Allgemeinplätzen. Die einen bringen dort Haie in Formaldehyd oder diamantbesetzte Totenköpfe für Millionen an den Sammler, die anderen anscheinend kleine leuchtende Würfel. Cardillac heißt der Künstler, der diese Würfel am Salzburger Landestheater unter...

Was kommt... Juni 2018

Alexander Raskatov
Mit seiner 2010 in Amsterdam uraufgeführten Bulgakow-Oper «A Dog’s Heart» erregte er Aufsehen (OW 8/2010). Die Opéra de Lyon bringt nun sein neues Bühnenwerk heraus: «Germania» nach Heiner Müller

Gaspare Spontini
Sein größter Erfolg zu Lebzeiten war die in Paris uraufgeführte Tragédie lyrique «La Vestale» (1807).  In Berlin feierte man den...

Dämmerstunde

Der andalusische Komponist José María Sánchez-Verdú ist eine internationale Erscheinung: Er studierte in Madrid, Siena und Frankfurt am Main; er schrieb Bühnenwerke in mehreren Sprachen; er lehrt in Zaragoza und Düsseldorf; als Wohnorte gibt er Berlin und Madrid an. Seine Ästhetik greift weit aus, umfasst aber auch den gleichsam heimatlichen Aspekt der arabischen...