Des Teufels Arsch

Henze: Die Bassariden Rom / Teatro Costanzi

Von verstärkten Sicherheitsmaßnahmen war trotz anhaltender Alarmstimmung in Folge der Pariser Anschläge nichts zu bemerken, als die römische Oper im Teatro Costanzi mit Henzes «Bassariden» einen außergewöhnlichen Saisonstart feierte. Im neubestuhlten Saal fand sich ein bunt gemischtes Publikum ein: diverse ranghohe Staatsdiener samt Wirtschaftsminister und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Opernenthusiasten sowie nicht zuletzt ein ansehnlicher Prozentsatz Opernnovizen, um die sich das Haus mit speziellen Angeboten gezielt bemüht.

Was die Wirkung der Aufführung betrifft, gelang lediglich ein Achtungserfolg: Regloses Ausharren während der zweistündigen Vorstellung, lauwarmer Applaus, schließlich ein eiliger Rückzug.

Mario Martones Version des griechischen Mythos geriet zu einem rauschenden Fest des Obszön-Okkulten – man feierte «des Teufels Arsch», um mit Goethe zu sprechen. Vom apollinischen Element – das galt auch für das «Kalliope»-Intermezzo – keine Spur mehr. Es regierte das Dionysische in Form einer dunklen Unterwelt irgendwo zwischen Walpurgisnacht und Gewaltexzessen im Stil des IS. Bereits am Anfang tat sich in der mit roten Teppichläufern bedeckten Bühne (Sergio ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Mein Schubert?

Nichts, was meinem Schubert ähnlich sieht», beschwerte sich der Dichter Hoffmann von Fallersleben, als er dem Komponisten in einem Grinzinger Heurigenlokal begegnete und dieser scheu und wortkarg geblieben war. Vielleicht hatte Schubert gerade einen «grantigen» Tag – auch Genies sind davor nicht gefeit. Auf jeden Fall reagierte Hoffmann in seiner Enttäuschung nicht...

Kult klingt anders

«Kult» war das Thema der 40. Tage Alter Musik in Herne im November, zum Abschluss gab es einen italo-eng­lischen Opernhit: Giovanni Bononcinis 1696 für Neapel geschriebene Oper ­«Il trionfo di Camilla regina de Volsci». Nicola Haym bearbeitete sie 1706 für London und brachte sie dort – als erste italienische Oper überhaupt in England – zur Aufführung, Kräftig...

Impressum

Impressum

57. Jahrgang, Nr 1
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752285

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 07.12.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....