Des Teufels Arsch

Henze: Die Bassariden Rom / Teatro Costanzi

Von verstärkten Sicherheitsmaßnahmen war trotz anhaltender Alarmstimmung in Folge der Pariser Anschläge nichts zu bemerken, als die römische Oper im Teatro Costanzi mit Henzes «Bassariden» einen außergewöhnlichen Saisonstart feierte. Im neubestuhlten Saal fand sich ein bunt gemischtes Publikum ein: diverse ranghohe Staatsdiener samt Wirtschaftsminister und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Opernenthusiasten sowie nicht zuletzt ein ansehnlicher Prozentsatz Opernnovizen, um die sich das Haus mit speziellen Angeboten gezielt bemüht.

Was die Wirkung der Aufführung betrifft, gelang lediglich ein Achtungserfolg: Regloses Ausharren während der zweistündigen Vorstellung, lauwarmer Applaus, schließlich ein eiliger Rückzug.

Mario Martones Version des griechischen Mythos geriet zu einem rauschenden Fest des Obszön-Okkulten – man feierte «des Teufels Arsch», um mit Goethe zu sprechen. Vom apollinischen Element – das galt auch für das «Kalliope»-Intermezzo – keine Spur mehr. Es regierte das Dionysische in Form einer dunklen Unterwelt irgendwo zwischen Walpurgisnacht und Gewaltexzessen im Stil des IS. Bereits am Anfang tat sich in der mit roten Teppichläufern bedeckten Bühne (Sergio ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme



Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theater-aachen.de
– Au Monde: 3., 17., 31.
– West Side Story: 8.
– Orlando: 10., 22.
– Tosca: 24.

Altenburg
siehe Gera

Annaberg-Buchholz

T...

Aufgeheitert

Zunehmende Lebenserfahrung kann die Menschen ja in zwei Richtungen lenken: Die einen werden verbissen, die anderen altersmilde. Jürgen Flimm gehört zur zweiten Kategorie. Bewundernswert, mit welcher Gelassenheit er sein Amt als Berliner Staatsopernintendant ausfüllt, als Nummer 2 hinter seinem allmächtigen Musikchef Daniel Barenboim. Was seine Nachfolge betrifft,...

Magischer Expressionismus

Eigentlich ein ganz normaler Ort, so ein Hotelzimmer. Das gilt selbst dann, wenn es mit einem Konzertflügel und Wandschmuck à la Louis XV., mit Flachbildschirm und Baldachin überm Bett ausgestattet ist. Doch normal ist wenig von dem, was in den zwei pausenlosen Stunden an der Bayerischen Staatsoper in diesem Hotelzimmer geschehen wird: Da macht sich schon bald das...