Der talentierte Sigr. Hendl

Ein neu entdeckter «Germanico» aus Florenz, «Belshazzar» unter René Jacobs und Christof Nel aus Aix

Entwarnung. Eine neue Händel-Oper ist mit «Germanico» nicht entdeckt worden. Die
80-minütige «Serenata a sei» enthält weder politische noch erotische Intrigen, sie ist vielmehr eine typische Fürstenhuldigung in drei Szenen, die auf eine auch musikalisch aufregende Traumerzählung des Titelhelden hinauslaufen und das Lob des Habsburger-Kaisers Joseph I. (1678–1711) singen. Derartige Huldigungen waren in nord- und mitteldeutschen Städten gang und gäbe, weil man auf gute Handelsbeziehungen angewiesen war.

Inhaltlich geht das für derartige Anlässe viel verwendete Traummotiv auf Cicero zurück, der in «De re publica» Scipio Africanus von seiner und Roms Zukunft träumen lässt. Insgesamt basiert das Libretto auf den «Annalen» des Tacitus und schildert den Triumphzug des Titelhelden in Rom am 26. Mai des Jahres 17. Darüber hinaus dürfte Gottfried Grünewalds 1704 in Leipzig urauf­geführter und zwei Jahre später in Hamburg gespielter «Germanicus» Händel angeregt haben. Grünewald war Bass am Gänsemarkttheater.

Die Abschrift der Serenata befand sich in der Musikaliensammlung des Palazzo Pitti und wurde bei deren Auflösung an die Bibliothek des Florentiner Konservatoriums abgegeben. Dort hat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 45
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Anregend, ausgewogen, aufregend

Aufnahmen im Mehrkanalton-Verfahren tendieren oft zu einer gewissen Weichzeichnung. Der Klang ist räumlicher, aber oft auch weniger scharf konturiert. Man mag das bedauern, doch dem «Parsifal», der im Dezember 2010 mit den Philharmonikern des Niederländischen Rundfunks unter Jaap van Zweden anlässlich einer konzertanten Aufführung in Amsterdam mitgeschnitten wurde,...

Im Liebesschloss

Würde man diese Oper spielen, hätte sie nicht ein gewisser Franz Liszt komponiert? Unwahrscheinlich. Obwohl «Don Sanche» durchaus Meriten hat. Das Werk wurde bislang dreimal inszeniert, zuletzt 1986 in Bayreuth zum 100. Todestag des Komponisten. Nun war «Don Sanche» anlässlich seines 200. Geburtstags, nach einer ersten Aufführung im ungarischen Miskolc, in der...

Impressum

52. Jahrgang Nr. 9/10

Opernwelt wird herausgegeben
vom Friedrich Berlin Verlag
ISSN 0030-3690 
Best.-Nr. 752235 

Redaktion Opernwelt

Knesebeckstraße 59-61 | 10719 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 0
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de
www.kultiversum.de/Opernwelt

Redaktionsschluss dieser Ausgabe war
der 12.08. 2011.

Redaktion:

Stephan Mösch
Albrecht...