Der Liebe Nahrung

Im Album «Ombra compagna» erfreut und bewegt Lisette Oropesa mit Konzert- und Alternativarien Mozarts

«Di Lete all’altra sponda, ombra compagna anch’io voglio venir con te», sehnt sich Andromeda am Leichnam des Perseus. Es ist die unauslöschliche Hoffnung eines Menschen, dem das Liebste genommen wurde: dass der Abschied nicht endgültig sei, dass es vielmehr gestattet werde, den Heimgegangenen als Schatten zum anderen Ufer der Lethe zu begleiten. Lisette Oropesa hat diesen «begleitenden Schatten» als Titel und Motto ihres exzellenten Debütalbums bei Pentatone gewählt.

Und Mozarts Konzertarie «Ah, lo previdi» KV 272, aus der die zitierte Zeile stammt, wird zur emotionalen Spindel des Recitals.

Mozart schuf «Ah, lo previdi» («Ich habe es vorhergesehen», oder schlicht «Ich hab’s gewusst») 1777 für Josepha Duschek, doch widmete er diese «Scene» eigentlich der angeschwärmten Aloysia Weber. Ihr riet er im Brief: «Am dringendsten lege ich Ihnen die Expression ans Herz, denken Sie gut über den Sinn und die Macht der Worte nach» – ein Ratschlag, der auch bei Lisette Oropesa auf fruchtbaren Boden fällt: Die, wie sie es im Booklet formuliert, «sublimste Musik, die diese Reise zwischen Leben und Tod begleitet», verwirklicht sie durch zarteste, wunderbar innige Zwischentöne im Wechsel mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 54
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Von Rosen begraben

Der Regisseur Felix Rothenhäusler setzt für seine Stuttgarter Inszenierung von Jules Massenets «Werther» auf die nicht unbedingt grundstürzende Idee einer Ineinssetzung der Bühne mit dem Auditorium, eine ästhetische Unio mystica. Rothenhäusler, Jahrgang 1981, hat Massenets Werk schon 2016 in Bremen inszeniert, für die Staatsoper Stuttgart legt er eine entschieden...

Gladiatorenschurz und Clownsnase

Vor 75 Jahren, ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs, ließen im Sommer einige Kulturhungrige am Bodensee nahe dem Ufer in Ermangelung einer intakten Spielstätte zwei Kieskähne zusammenspannen: Auf dem einen saß das Orchester, auf dem anderen agierten Sänger und Tänzer, gegeben wurden Wolfgang Amadé Mozarts Schäferspiel «Bastien und Bastienne» sowie als Ballett...

Alternativen sind da

Ein Pochen, kurz, lang, kurz, lang, das sich über mehrere Takte hinzieht. Kein rhythmisches Gerüst ist das, zweite Violinen und Bratschen haben da etwas anderes  zu sagen. Bedrohung und Ausweglosigkeit, Trauer und Zögern, ein leeres Um-sich-Kreisen, das Voranschreiten eines Trauermarsches, alles fällt hier zusammen. Vorausgesetzt, man dirigiert diese c-Moll-Stelle...