Zwei Gesichter

«Rossini in Wildbad» bringt mit Aubers «Le philtre» eine bemerkenswerte Ausgrabung heraus – doch für Glanz sorgt «La scala di seta» des Namenspatrons

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank».

Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere «Remake» Donizettis im Ohr hat? Dass man beim nach Einnahme des Trankes (philtre) überdreht getröteten «Tra, la, la, la, la» an einen gewissen Nemorino denkt oder den entzückenden Nonsens wiedererkennt, Dulcamaras (hier: Fontanaroses) Scharlatan-Mittelchen hätten einen über 70-Jährigen noch zum zehnfachen «Großvater» gemacht? Das Meisterwerk «L’elisir d’amore» (Donizetti kam damit nur ein Jahr nach Auber heraus) kann man in keiner Szene ganz ausblenden.

Wäre dem nicht so – würde es trotzdem banal klingen, dass von den neun Nummern im ersten Akt von «Le philtre» vier in A-Dur erklingen, eine fünfte – welch Abwechslung! – in a-moll? Dass für die Chöre fast ausschließlich ein ländlich kolorierter Sechsachteltakt zur Verfügung zu stehen scheint? Würde so deutlich auffallen, dass die großen Tableaus mit ihren endlosen Refrains zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Bad Wildbad, Seite 40
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
Sei Siegfried!

Wirklich furchterregend ist das Biest, das da, aus der Bühnentiefe des Festspielhauses geschlüpft, über einen hinwegbraust, auf mächtigen Schwingen, mit grünem Schuppenkleid und einem Maul voll gezackter Zähne, aus dem Feuerstrahlen schießen. Wie sich halt Richard Wagner seinen Drachen dachte, der schon zur Uraufführung des «Siegfried» nur unvollständig realisiert...

Was kommt... September/Oktober 2021

Vielstimmig
Die Kulisse ist schlichtweg atemraubend. Vor allem am Abend, wenn die Sonne am Horizont verschwindet und die Arena Sferisterio, in der schon Luciano Pavarotti, Montserrat Caballé, Plácido Domingo und Marilyn Horne auftraten, nur noch von vokalem Glanz erleuchtet wird. 100 Jahre wird das Macerata Festival in diesem Jahr. Wir sind dabei

Vielseitig
Diese...

Das verflixte hohe C

Herr Lyon,was hat Sie dazu gebracht, diese Zusatzqualifikationen zu erwerben?
Singen ist ein so unmittelbarer, intimer Prozess. Was in unserem Leben vorgeht, schlägt auf den Körper, und weil der zugleich das Instrument ist, kann man das gar nicht trennen. Sie haben doch bestimmt auch schon von Gesangslehrern gehört, dass sie sich oft wie Therapeuten vorkommen....