Der Krise trotzen

Die Nationaloper in Sofia fiebert dem Finale ihres Ring des Nibelungen entgegen und erneuert mit Eugen Onegin ihr Kernrepertoire

Frau Sonne sendet lichte Strahlen», singen die Rheintöchter und hüpfen auf ihren Trampolinen. «Frau Sonne, sende uns den Helden, der das Gold uns wiedergebe.» Zwar ist es draußen trübe an diesem Januar-Vormittag, doch der Held steht bereit. Siegfried steigt mit Schwert, Ring und Horn auf ein Brettergerüst: «Ein Albe führte mich irr.» Klavierprobe zu Götterdämmerung in der Oper von Sofia. Die Premiere wird erst in drei Monaten sein, aber Regisseur Plamen Kartaloff ist jetzt schon Feuer und Flamme.

«Wir sind doch ganz jungfräulich bei diesem Stück», sagt er, «da müssen wir früh mit den Proben anfangen.» Am 22. Mai, Wagners 200. Geburtstag, soll die neue Götterdämmerung herauskommen, im Juni wird Sofia seinen neuen Ring erstmals komplett spielen. Ein Kraftakt. Nie zuvor war der komplette Zyklus in Bulgarien zu erleben, ja: nie zuvor auf dem Balkan. Plamen Kartaloff, seit vierzig Jahren im Operngeschäft und seit zehn Jahren Intendant in Sofia, liebt solche Kraftakte. Und er weiß, was sein Haus in diesen Zeiten der Krise braucht: Identität, Dinge über die man sich definieren kann. Mit seinem Ring hat er das geschafft. Die Mischung aus Märchen, Fantasy, Pop-Ästhetik und Schlenkern ins ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Molto Apassionato

 Aus Wagners Briefen geht hervor, dass er für das, was er als «die gemeinte Idealität des Affekts» bezeichnete, nicht weniger forderte als Selbstaufopferung. Der Gesangspädagoge Otto Iro sprach darob von «völliger Unkenntnis der Grundgesetze menschlicher Stimmfunktion». Wie maßlos Wagners Anforderungen waren, zeigte eine konzertante Aufführung des Rienzi, mit der...

Initiation in Haute Couture

Vielleicht ließ Vincent Boussard, Regisseur von Händels Radamisto im Theater an der Wien, seine Seele im Sigmund-Freud-Museum in der Berggasse baumeln. Auf jeden Fall spielt seine Inszenierung mit dem Phänomen von Ich und Über-Ich sowie mit der Welt der Träume. Im kargen Bühnenraum von Vincent Lemaire schwänzeln unter anderem in allen Größen projizierte Zierfische...

Musentempel? Musenstall!

Schon komisch: Ausgerechnet Cottbus ist in den letzten Jahren zur unbestrittenen Karnevalshochburg der Neuen Länder aufgestiegen. Bis zu 100 000 Menschen feiern jedes Jahr mit. Weil allerdings in Brandenburg während der närrischen Zeit stramm durchgearbeitet wird, findet der «Zug der fröhlichen Leut» jeweils schon am Sonntag vor Rosenmontag statt. Dann hat jeweils...