Der Krise trotzen

Die Nationaloper in Sofia fiebert dem Finale ihres Ring des Nibelungen entgegen und erneuert mit Eugen Onegin ihr Kernrepertoire

Frau Sonne sendet lichte Strahlen», singen die Rheintöchter und hüpfen auf ihren Trampolinen. «Frau Sonne, sende uns den Helden, der das Gold uns wiedergebe.» Zwar ist es draußen trübe an diesem Januar-Vormittag, doch der Held steht bereit. Siegfried steigt mit Schwert, Ring und Horn auf ein Brettergerüst: «Ein Albe führte mich irr.» Klavierprobe zu Götterdämmerung in der Oper von Sofia. Die Premiere wird erst in drei Monaten sein, aber Regisseur Plamen Kartaloff ist jetzt schon Feuer und Flamme.

«Wir sind doch ganz jungfräulich bei diesem Stück», sagt er, «da müssen wir früh mit den Proben anfangen.» Am 22. Mai, Wagners 200. Geburtstag, soll die neue Götterdämmerung herauskommen, im Juni wird Sofia seinen neuen Ring erstmals komplett spielen. Ein Kraftakt. Nie zuvor war der komplette Zyklus in Bulgarien zu erleben, ja: nie zuvor auf dem Balkan. Plamen Kartaloff, seit vierzig Jahren im Operngeschäft und seit zehn Jahren Intendant in Sofia, liebt solche Kraftakte. Und er weiß, was sein Haus in diesen Zeiten der Krise braucht: Identität, Dinge über die man sich definieren kann. Mit seinem Ring hat er das geschafft. Die Mischung aus Märchen, Fantasy, Pop-Ästhetik und Schlenkern ins ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Was kommt...

New York
Die Metropolitan Opera setzt zum Verdi- und Wagner-Jahr zwei Neuproduktionen an: Rigoletto mit Diana Damrau und Parsifal mit Jonas Kaufmann. Die New York City Opera spielt Powder Her Face von Thomas Adès, und an der Juilliard School erprobt sich der Nachwuchs mit L’elisir d’amore. Eine Reportage

Raritäten
Als sie 1807 in Paris erstmals vorgestellt wurde,...

Eine Nummer zu groß

Zurzeit liegen Deutsche Oper und Staatsoper in Berlin ja nur eine U-Bahn-Station voneinander entfernt. Manchmal zeigen beide Häuser sogar am gleichen Tag eine Premiere – wie im Januar geschehen, wenn auch «nur» in den experimentellen Spielstätten. Der Komponist Lin Wang und die ­Librettistin Dorothea Hartmann haben für die Tischlerei der Deutschen Oper Janoschs...

Musik ist eine geduldige Kunst

Die Aufführung begann um fünf nach vier am Nachmittag. Als nach dem ersten Akt der Applaus einsetzte, war es fünfundreißig Minuten nach fünf, ohne dass unsere Uhr ihren Geist aufgegeben hätte. Das ist natürlich keine präzise Zeitmessung, aber doch eine verblüffende Erkenntnis und sehr wahrscheinlich ein Rekord. Schneller ist der Gral noch nie enthüllt worden –...