Aus zweiter Hand

Transatlantische Beziehungen: Gustave Kerker, Stephen Sondheim, Jake Heggie und die Operette

Operettenkönige gab es nicht nur in Wien. Als die k.u.k. Welt noch in Ordnung und das ganze Wiener Leben Operette war, machten die Berliner schon ihr eigenes Ding. Schielten weder zu Offenbachs bittersüßen Buffonerien nach Paris, noch auf die Walzer an der schönen blauen Donau. Blähten lieber die preußischen Backen und pfiffen ihren Stücken ein bisschen Marschluft und eine Prise Kurkapelle ein.

Später, als im kriegsversehrten deutschen Reich nur noch Kaisereichen und Bismarcktürme vom Hurra-Pariotismus der wilhelminischen Pickelhauben kündeten, lieferte Amerika den Stoff, aus dem in Berlin die neuen Operettenträume geschneidert wurden: Revue, Vaudeville und Music Hall, Shimmy, Foxtrott und Charleston. Die Herzogin kam nun (sogar in Wien!) aus Chicago, Rhythmus und Tonfall wehten vom Broadway rüber. Künneke, Charell, Benatzky, Abraham – wer etwas war oder werden wollte in der Weimarer Unterhaltungsbranche, suchte den Kick im gelobten Land des Showbiz.

Am Metropol-Theater hatte man es schon 1909 mit einer «amerika­nischen Tanzoperette» probiert. Die oberen Zehntausend, eine Typen­komödie mit falscher Prinzessin, schwerreichen Bonvivants, verzogenen Millionärstöchtern und einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
British Firsts

«Es ist doch ein schöner Gedanke – wahrscheinlich statistisch auch nicht völlig absurd –, dass aus zwei Millionen Dollar zwei Millionen neue Noten werden», sinnierte David Pountney jüngst in seinem Blog, voller Freude über ein Geschenk der Getty-Familie. Das finanziert der Welsh National Opera fünf Ur- und Erstaufführungen (im weitesten Sinne) in fünf Jahren,...

«Meine Stimme hat mich gefunden»

Auf Ihrer aktuellen CD, einer Hommage an Mario Lanza, sehen Sie aus wie ein Tenor der 50er-Jahre. Auf einem Ihrer ersten Cover trugen Sie dagegen schwarzen Anzug, schwarze Krawatte, fast wie in einem italienischen Mafia-Film. Wer ist dieser Joseph Calleja eigentlich?
Wenn man das immer so genau wüsste! Ich denke, ich bin immer noch der enthusiastische Junge, 13, 14...

Knallige Pastellfarben

Ein lang anhaltendes Tiefdruckgebiet liegt über den Opernhäusern der mecklenburgischen Ostseeküste. Seit Jahren lauert die Fusion von Schwerin und Rostock, zwei Städten, die sich traditionell nicht grün sind. Das Ministerium hat eine Münchner Managementfirma beauftragt, entsprechende Szenarien auszuarbeiten, wieweit sie umgesetzt werden, ist immer noch unklar. Der...