Der gemixte Orlando

Juan Bautista Otero legt Nicola Porporas «Orlando» in einer bearbeiteten Fassung vor

«Orlando» wurde am 20. August 1720 im Privattheater des Prinzen von Torella in Neapel uraufgeführt. Das Besondere an dieser Premiere: Die Titelpartie sang ein damals noch unbekannter Sänger, der später als ­Farinelli Weltruhm erlangen sollte. Er war Schüler des Komponisten Nicola Porpora. Dieser war damals vierunddreißig Jahre jung und hatte bereits sieben Opern geschrieben. Etliche sollten noch folgen, denn bis zu seinem vier­undsiebzigsten Lebensjahr hielt Porpora dieser Gattung die Treue.

Die von ­Metastasio stammende Libretto-Vorlage mit dem Titel «L’Angelica» speist sich aus zwei Quellen, dem «Orlando furioso» des Ariost und dem weit weniger bekannten «Orlando innamorato» des Matteo Maria Boiardo.
Juan Bautista Otero, Dirigent der nun vorliegenden Aufnahme, hat die diffizile Quellenlage genutzt, um eine Fassung «in vier Gesängen» zu erstellen, die sich auf die drei Hauptpersonen sowie die vier zentralen ­Szenen der Titelfigur konzentriert. Die Real Compañía Ópera de Cámara erweist sich unter Oteros Leitung als äußerst spiel- und klangfarbenfreudiges Orchester. Forsche ­Akzente, Beweglichkeit, ungezügelte Läufe und spannungsgeladene Ruhepausen zeichnen ein abwechslungsreiches ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: CDs, Seite 55
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Britten: A Midsummer Night's Dream

Hamburgs neue Opernintendantin und Generalmusikdirektorin Simone Young plant für die nächsten Jahre einen umfassenderen Britten-Zyklus für ihr Haus. Sie darf dabei auf die gute Britten-Tradition der Hamburger Oper verweisen, die einst mit Günther Rennert begann. Nachdem es längere Zeit einmal um das Opernschaffen des Komponisten etwas ruhiger geworden war,...

Jahrmarkt der Beliebigkeiten

Unübersichtlich fast wie die Berlinale, bunter als die Internationale Tourismusbörse: So erwirtschaftete sich «MaerzMusik», das «Festival für aktuelle Musik», in fünf Jahren einen Stammplatz in der Berliner Festivallandschaft. Die Konzepte scheinen beliebig. Doch gerade das wirkt in der verknöcherten Neuen Musik fast als Befreiungsschlag. Die Auslastung stimmt, im...

Von Olimpia zu Anna

Welcher Opernfreund wäre nicht gern bei den Uraufführungen von Verdis «Otello» und «Falstaff» dabei gewesen? Aufnahmen mit Francesco Tamagno, Victor Maurel und Edoardo Garbin geben uns eine Vorstellung davon, wie damals gesungen wurde. Jetzt hat Preiser den ersten Lodovico und den ers­ten Pis­tola auf einer CD vereint: die Bassis­ten Fran­cesco Navarini (1855-1923)...