Der Counter als Könner

Valer Barna-Sabadus singt Arien von Johann Adolph Hasse

Vor einigen Jahrzehnten hätte die vorliegende CD vielleicht noch den Titel «Hasse redivivus» getragen, doch da im Internet-Zeitalter kaum noch jemand Latein versteht und «reloaded» spätestens seit dem zweiten Matrix-Film der Wachowski-Brüder Teil des modernen Wortschatzes geworden zu sein scheint, heißt es heute also «Hasse reloaded» – sei’s drum. Des modischen Zusatzes hätte es nicht bedurft, denn Inhalt und Präsentation dieser CD sprechen überzeugend für sich. Obwohl im 18.

Jahrhundert über Jahrzehnte als einer der größten Opernkomponisten gefeiert, steht Johann Adolph Hasse heute immer noch im Schatten anderer Großmeister seiner Zeit wie Händel, Vivaldi und Gluck. Die hohe Qualität der Musik Hasses wird freilich erst erkennbar, wenn sie erstklassig zum Erklingen gebracht wird. Der junge Countertenor Valer Barna-Sabadus, der bereits auf der vor Kurzem erschienenen CD «Baroque oriental» des Pera Ensemble (vgl. OW 1/2011) einige Kostproben seines außerordentlichen Könnens gab, lässt Hasses Kunst in schönsten Farben leuchten, höchst kompetent unterstützt von den Musikern der Hofkapelle München unter der Leitung von Michael Hofstetter, die noch kleinste Details mit rhetorischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Bücher, Seite 26
von Thomas Seedorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Krieg im Klassenzimmer

In seiner 1935 entstandenen, aber erst 1949 uraufgeführten Kammeroper «Simplicius Simplicissimus» verbindet Karl Amadeus Hartmann die Jugendgeschichte des «einfältigen» Bauernjungen aus Grimmelshausens barockem Schelmenroman mit den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs und dem faschistischen Terrorregime des Dritten Reichs. Jochen Biganzoli, der Regisseur der...

Theaterglück fällt nicht vom Himmel

Seit 2010 leitet Gerard Mortier das Teatro Real in Madrid. Sein Ziel: Die spanische Hauptstadt soll von der Peripherie ins Zentrum der europäischen Opernlandschaft rücken. Doch die Bedingungen auf der iberischen Halb­insel haben sich dramatisch verschärft. Jeder fünfte Spanier ist arbeitslos, die öffentlichen Haushalte sind überschuldet, die Hoffnungen auf eine...

TV Klassiktipps

ARTE
1.3. – 6.00 Uhr
Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen.
Junge Sinfonie Berlin, Patrick Lange. Mit Chen Reiss, Benyamin Nuss, Teresa Zimmermann und Maximilian Hornung.

2./8.3. – 6.00 Uhr
Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen.
Junge Sinfonie Berlin, Patrick Lange. Mit Nino Machaidze, Eva-Nina Kozmus, Vilde Frang und dem Orlowsky Trio.

4.3. – 18.30 Uhr
9./...