Zaghafte Schritte ins Licht der Postmoderne

Moniuszko & Co: Musiktheater in Polen – eine Reise nach Krakau, Breslau und Warschau

«Ist es nicht seltsam: So nahe uns Polen geografisch ist, so wenig wissen wir im Grund vom polnischen Musiktheater.» Was der Dresdner Musikpublizist Gottfried Schmiedel 1958 anlässlich des hundertsten Entstehungstages der Moniuszko-Oper «Halka» freiherzig zugab, hat trotz des Zusammenschnurrens allen Weltwissens auf Smartphone-Größe noch immer Gültigkeit.

Polnische Musikliebhaber pilgern lustvoll gen Westen, während in Breslau Klaus-Florian Vogts lyrische Heroismen per CD durch einen kleinen Musikladen tönen, den Besuchern eines Krakauer Buchlädchens Christian Thielemann vom taufrisch importierten Cover entgegenlächelt und man in Warschau demnächst einen rauschenden Opernball nach Dresdner Vorbild plant. In der Gegenrichtung verliert sich das Interesse schnell. Obwohl man aus der sächsischen Landeshauptstadt kommend mit dem Auto schneller vor der wunderschön renovierten Breslauer Oper steht als in der Berliner Innenstadt.

Auf internationalen Opern-Jetset ist Polen ohnehin kaum eingestellt. Wer die Reise wagt, sollte deswegen entspannt, mit offenen Ohren, aber realistischen Ansprüchen an die Sache gehen. Von infrastrukturellen Verbesserungen, die allerorten für die nahende Fußball-EM ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Martin Morgenstern

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Counter als Könner

Vor einigen Jahrzehnten hätte die vorliegende CD vielleicht noch den Titel «Hasse redivivus» getragen, doch da im Internet-Zeitalter kaum noch jemand Latein versteht und «reloaded» spätestens seit dem zweiten Matrix-Film der Wachowski-Brüder Teil des modernen Wortschatzes geworden zu sein scheint, heißt es heute also «Hasse reloaded» – sei’s drum. Des modischen...

Ihre Ziehtochter

Am allerfremdesten bei Bellinis für uns heute so fremder Musik ist ihr Umgang mit der Zeit. Die Zeit spielt klingend nämlich überhaupt keine Rolle. Zumindest die dramatische Zeit, also diejenige, die den Ablauf der Handlung bestimmt. Wenn sich die Ereignisse auf der Bühne zuspitzen, spitzt die Musik überhaupt nichts mit. Sie ergeht sich in elegischem Stillstand....

Auf und ab und alles rund

Einakter sind Stiefkinder des Opernbetriebs. Wirklich?! Wären sie wirklich gut – wie im Fall von «Cavalleria rusticana» und «Bajazzo» –, würden sie den Weg in die großen Opernhäuser schon finden. So könnte man jedenfalls sagen. Starke Einakter von «Salome» bis «Erwartung», von Zemlinskys «Zwerg» bis zu Ravels «L’Heure espagnole» haben sich in ihrer Wirkung nie...