Den Musen näher als Merkur

Seit Langem steht die Oper Frankfurt für das produktive Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation, somit auch für die Abkehr vom leidigen Starprinzip

Als Wolfgang Amadeus Mozart 1790 zur Kaiser-Krönung Leopolds II. nach Frankfurt reiste, erhoffte er sich über die Anerkennung hinaus auch finanziellen Gewinn, doch das Ergebnis war «in betreff des Geldes mager». Und Mozart, der immerhin die Klavierkonzerte KV 459 und 573 gespielt hatte, reagierte verärgert: «Übrigens sind die Leute hier noch mehr Pfennigfuchser als in Wien.» Seitdem hat Frankfurt den Ruf, «mehr die Stadt Merkurs als der Musen» zu sein, nicht völlig verloren. 90 Jahre später sah die Sache ganz anders aus. Kaiser Wilhelm I.

, 1880 eigens zur Eröffnung des Opernhauses (seit 1980 Konzerthaus Alte Oper) an den Main gekommen, meinte fast resigniert: «Das könnte ich mir in Berlin nicht erlauben.» Bürgerstolz stach höfischen Glanz aus. Dabei hätte es nahegelegen, das Prunkstück des architektonischen Historismus zum Tempel eines repräsentativen Traditionalismus zu machen. Doch ab der Jahrhundertwende zog die Moderne ein: mit Ur- und Erstaufführungen von Schreker, Hindemith, Schönberg und George Antheil, auch Debussy und Paul Dukas. 1933 brach diese Tradition ab.

Die Schatten der Vergangenheit freilich wirken weiter, sogar in dialektischer Weise: Kreise der CDU proklamierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 8
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Bloß nicht verstummen

Eigentlich wollte sich Helga Rabl-Stadler nach dem Jubiläumssommer in den bewegten Ruhestand zurückziehen. Doch dann warf Corona alle Planungen über den Haufen: Das Programm, mit dem die Gründung der Salzburger Festspiele vor 100 Jahren gefeiert werden sollte, musste drastisch reduziert, ein großer Teil der Veranstaltungen verschoben werden. So wird die gelernte...

Konfrontation kann effektiv sein

Eine Überraschung ist es nicht: Schon in den vergangenen Jahren hat Tobias Kratzer mit extravaganten, faszinierend verstörenden, dabei stets diskursiven Regiearbeiten das gesteigerte Interesse von Publikum und Kritik auf sich gezogen. Seine «Tannhäuser»-Inszenierung bei den Bayreuther Festspielen 2019, die nun zur «Aufführung des Jahres» gewählt wurde und für die...

Diskurs mit der Community

Wenn der Musikjournalismus stirbt, dann stirbt die Opernkritik zuletzt. Wenn auch seltener und kürzer, hält sie sich noch im Feuilleton und im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Eine Stichprobe in der Schweizer Mediendatenbank zeigt, dass die Berichterstattung sogar zunimmt. Dass die Opernkritik dabei sturmfester ist als die Berichterstattung über andere Gattungen,...