Das Tier im Sänger

Ein deutscher Bariton als Rigoletto? Selten, so etwas. Markus Brück aber ist im italienischen Fach gefragt. Eine Stimme mit Volumen, Schmelz – und Tito-Gobbi-Schwärze. Er ist seit Jahren an der Deutschen Oper Berlin engagiert.

Herr Brück, Sie wirken vom Typus her robust. Sind Sie es?
Ich kann eine Menge einstecken, das ist richtig. Man muss es können. In dem Moment, wo man sich öffentlich präsentiert, wird man auch öffentlich angreifbar.

Als dünnhäutig würden Sie sich nicht bezeichnen. Aber als normal?
Schon, aber mit einer gesunden Portion Schamlosigkeit. Ich denke, das ist sogar ein wichtiger Bestandteil meines Berufs. Freilich gibt es Grenzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mich pro Vorstellung zweitausend Leute nackt sehen wollen.



Wann sind Sie zum Beispiel schamlos?In den «Carmina Burana», inszeniert von Götz Friedrich, zieht sich der Bariton bis auf die Unterhose aus. Im Kontext der Regie eine eher witzige Szene – da stört dann der Waschbärbauch auch nicht so sehr. Ein anderes Beispiel: der Michael-Jackson-Griff im «Barbier von Sevilla» von Katharina Thalbach. Sich nonchalant in den Schritt zu fassen – dazu gehört Schamlosigkeit. Die Thalbach hat bei den Proben einfach gesagt: «Ich stell mir da einen kleinen Italiener vor, zwischen acht und zehn Jahren, der das ganz beiläufig tut.» Oder wieder bei Götz Friedrich: In dessen «Matthäus-Passion» sollte ich als Jesus bis auf einen Lendenschurz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Interview, Seite 32
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sinn und Gegensinn

Es ist schon eine gute Weile her, dass Simone Young nach der ersten Pause einer Aufführung in Hamburg mit Beifall empfangen und danach mit enthusiastischem Jubel verabschiedet wurde. Beim Start in die Saison 2011/12 mit Mozarts «Don Giovanni» war es, auch wegen der gefallsüchtigen Inszenierung von Doris Dörrie, zu lauten Unmutsäußerungen gekommen, die zwar in der...

Infos

Meldungen

Als Auszeichnung für sein Lebenswerk erhält der österreichische Komponist Friedrich Cerha den mit 200 000 Euro dotierten internationalen Ernst-von-Siemens-Musikpreis, der seit 1974 als inoffizieller Nobelpreis der klassischen Musik gilt und in den vergangenen Jahren u. a. an Aribert Reimann, Michael Gielen und Klaus Huber verliehen wurde. Die Jury der...

Apropos... Fachwechsel

Frau Larmore, warum werden Ihre Rollen plötzlich böse?

Es war fällig. Aber ich bin fast sicher, dass ich mit mehr grauen Haaren als jetzt daraus hervorgehen werde.

Vor allem bedeutet die Rolle der Küsterin einen Fachwechsel!?

Ich sehe es eher so, dass ich meinen bisherigen Rollen eine neue hinzufüge. Dass die Küsterin funktioniert, hat mich übrigens gar nicht so...