Dante lässt grüßen

Finanznot und Symbolsprache: das Sommerfestival in Riga mit Puccinis «Trittico»

Puccini mochte es gar nicht, wenn die drei Einakter seines «Trittico» auseinandergerissen und mit Stücken anderer Komponisten gekoppelt wurden. Die Met trieb dieses Spiel zu besonders aparten Kombinationen und spielte jahrelang «Gianni Schicchi» als Aufwärmer vor «Salome». Doch so berechtigt der Hinweis auf die dramaturgische Einheit des «Trittico» ist: Es wächst keineswegs automatisch oder gar zwingend zusammen, was zusammen gehört.

Schwachpunkt bleibt der erste Teil von «Suor Angelica», in dem Puccini das Klosterleben mit zwar sparsamen, aber doch bieder-affirmativen Farben klanglich auspinselt. Während «Il tabarro» durch bemühten Realismus mit dem Verismo liebäugelt, erreicht «Gianni Schicchi» ganz andere ästhetische Qualität: Dort und nur dort weist Puccini mit rhythmischen Knoten, pointiert ausgestellten Dissonanzen und grotesk gespreizten Intervallen in die musikalische Zukunft (Strawinsky, Busoni).

Modestas Pitrenas, der 35 Jahre junge Chefdirigent der Oper von Riga, kitzelt die Stilkontraste des «Trittico» penibel heraus. Es ist seine zweite Einstudierung, und er hat sie hörbar detailfreudig vorbereitet. Den «Gianni Schicchi» treibt er in gleißende Helle, meißelt präzise ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Halbe Sache

Bücher über Dirigenten sind eine bei Autoren wie Lesern beliebte Spezies. Eine heikle allerdings auch. Denn die Vita eines Dirigenten, so schillernd sie (gewesen) sein mag, sagt meist wenig über sein künstlerisches Profil. So häufen sich Dirigenten-Bücher, in denen von Musik nur zwischendurch und von konkreten Interpretationsfragen gar nicht die Rede ist. Eva...

Aufgefrischt und konserviert

Mit seiner dritten Oper, der abendfüllenden zweiaktigen Farce «L’equivoco stravagante» (Das wunderliche Missverständnis), hatte der erst 19-jährige Gioacchino Rossini wenig Glück. Die Behörden in Bologna, wo das Stück herauskam, stießen sich an den erotischen Freizügigkeiten des Textes von Gaetano Gasbarri wie an dem Plot selbst. Nach nur drei Aufführungen wurde...

Auch Goethe hätte zugehört

An der Wiener Staatsoper gibt es eine Reihe von Produktionen, die aus eigener Kraft nicht mehr vom Spielplan herunterkommen. Doch sie wurden behalten, weil die Direktion stets argumentierte, dass zum Beispiel «Butterfly» (Premiere 1957), «Tosca» (1958), «Bohème» (1963), der «Liebestrank» (1980) «nicht notwendigerweise ständig eine neue Ästhetik» brauchten.

Der...