Charakterbilder

Luigi Cherubinis «Faniska» und Giovanni Simone Mayrs «Elena»

Bösewichte, die den Dolch gegen die verfolgte Unschuld schon gezückt haben, sind in der Oper nur durch die im letzten Augenblick anrückende Kavallerie zu beseitigen. Schwankenden Charakteren dagegen kann die Selbstüberwindung gelingen: Kraft der im höchsten Krisenmoment endlich gewonnenen moralischen Größe lösen sich die beinahe tödlichen Verwicklungen.

Cherubinis 1805/06 für und in Wien komponierte Opéra comique «Faniska» gehört zum ersten Typus, Mayrs Semiseria «Elena», die er acht Jahre später (in engster zeitlicher Nachbarschaft zu seinem Meisterwerk «Medea in Corinto») für das neapolitanische Teatro dei Fiorentini schrieb, zum zweiten. Beide Werke basieren, wie könnte es bei solchen pièces de sauvetage anders sein, auf französischen Vorlagen. Für Mayr hatte der versierte Andrea Leone Tottola das von Jean-Nicolas Bouilly für Méhuls «Héléna» geschriebene Libretto benutzt und mit neapolitanischem Lokalkolorit versehen, für Cherubini hatte Joseph Sonnleithner das «Mélodrame à grand spectacle» von René Charles Guilbert de Pixérécourt «Les Mines de Pologne» verwendet – ein finsteres Souterrain-Stück, das sich in Wien großer Beliebtheit erfreute.

Und da beginnen die Probleme. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 56
von Klaus Heinrich Kohrs

Weitere Beiträge
Lyrisches Mosaik

Im Moskauer Saz-Kindermusiktheater wird die große Bühne saniert, alle Aufführungen finden deswegen auf der kleinen Bühne statt. Ende Juni zeigte man dort «Rotkäppchen» von César Cui, dem Mitglied des «Mächtigen Häufleins». Der Komponist schrieb seine Kinderoper 1911 ausdrücklich für Zarewitsch Alexej, den kranken Sohn Nikolai II. Allein für den maladen Thronfolger...

O Sole Mio!

Wie oft bewährt sich die Kunst eines großen Sängers in Liedern, die schwerlich als «groß» zu bezeichnen sind – wie zum Beispiel in jenen Canzoni Napoletane, die, wie Adorno in seiner Musiksoziologie (1962) feststellte, «zwischen Kunstlied und Gassenhauer wunderlich die Mitte halten».  Die Frage, ob sie im Verlauf des 20. Jahrhunderts diesen Charakter behalten...

Das Unsichtbare zeigen

Er sei zu den Proben ins Theater geflogen, sagt Evgeny Titov und breitet die Arme aus. «Ich war diese Wochen durchweg glücklich. Das Ensemble und ich, wir waren wie eine Blutgruppe.» Sechs Kilo habe er abgenommen während der Zeit. Vermutlich, weil er auf der Bühne permanent auf maximalem Energielevel schwingt, selbst in jede Rolle einsteigt und das Ensemble mit...