Bunter Junge

Wagner: Siegfried
Chicago | Lyric Opera

Der 1. Oktober 2013 war ein schwarzer Tag im Opernbetrieb der USA. An jenem Dienstag erklärten die Verantwortlichen der New York City Opera die Zahlungsunfähigkeit des Hauses und kündigten die Schließung an. Sieben Jahrzehnte waren damit Geschichte, zugleich war die Abwicklung krasses Sympton einer allgemeinen Krise. Wie die US-amerikanischen Symphonieorchester hatten und haben die Opernkompanien seit der Jahrtausendwende zunehmend Probleme, ein Publikum zu finden, anzusprechen und zu halten.

Damit einher geht die Schwierigkeit, Mäzene und Sponsoren für die beinahe ausschließlich private Finanzierung aufzutreiben.

Selbst das erste Haus im Lande, die New Yorker Met, muss kämpfen. Generalmanager Peter Gelb setzt auf mediale Verbreitung, recht erfolgreich: Die weltweiten Live-Übertragungen in Kinos und im Netz rechnen sich. Doch was nützt es, wenn das Riesenhaus unter der Woche oft nur zur Hälfte oder zwei Dritteln besetzt ist? Fehlen heute die Sängerstars, die jenseits des Atlantiks traditionell das Publikum locken? Liest man einen Beitrag, erschienen am 22. September 1985 in der «New York Times», glaubte sich Will Crutchfield schon damals mit allen Parteien einig, dass der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Zeremonienmeisterlich

Die Große Historische Oper französischen Zuschnitts kam nach den Erfolgen Meyerbeers und Halévys in den 1840er-Jahren auch bei deutschen Komponisten in Mode. Wagners «Rienzi» ist das prominenteste Beispiel, große Beachtung fanden seinerzeit auch die Opern von Franz Lachner und Peter Joseph von Lindpaintner. Zwei Mitschnitte konzertanter Aufführungen rufen ihre...

Lyrische Dramaturgie

Ein «begnadeter Zauderer» sei er, ein «Moralist der Kunst», ein «Grübler und Skeptiker, der alles, was er singt, hinterfragt – auch und vor allem sich selbst und seinen Gesang». Mit diesen Worten hat der Germanist Dieter Borchmeyer vor neun Jahren in einer Laudatio die Persönlichkeit Christian Gerhahers umrissen (siehe OW-Jahrbuch 2010). In der Tat: Es gibt...

Zu kurz gedacht

Ach ja, die Liebe. Eine haarige Angelegenheit, heute mehr denn je. Die allesverschlingenden Märkte haben auch diese schönste Hauptsache der Welt amalgamiert; Gefühle sind im Wesentlichen ersetzt durch Akkumulation von Kapital, welches sie, als materialistische Konstante, darstellen. Der Planet bevölkert von lauter entfremdeten Konsumaffen, deren einziges Bestreben...