Bodenständig, aber ständig unterwegs

Wie das Nationaltheater Mannheim an vermeintlich unmöglichen Aufgaben wächst

Aufmerksame «Opernwelt»-Leser werden sich erinnern: Das Nationaltheater Mannheim hat in der Kritikerumfrage nach dem «Opernhaus des Jahres» 2013 einen starken zweiten Platz belegt, Mieczyslaw Weinbergs Dostojewski-Oper «Der Idiot» teilte sich damals in der Rubrik «Uraufführung des Jahres» den ersten Platz mit George Benjamins «Written on Skin». Und im vergangenen Jahr lag Mannheim bei den Kritikervoten mit Adriana Hölszkys Oper «Böse Geister», wieder auf eine Dostojewski-Vorlage, gleich zweimal vorn – mit der «Uraufführung des Jahres» und mit dem «Chor des Jahres».



Dennoch kommt die diesjährige Wahl zum «Opernhaus des Jahres» überraschend. Das Nationaltheater gehört nicht zu den von der großstädtischen Kritik hofierten Häusern und schon gar nicht – wenn man vom Nostalgie-«Parsifal» aus dem Jahr 1957 einmal absieht – zu jenen Kultstätten des Operntourismus, zu denen Alt-Wagnerianer und Regietheater-Verächter aus ganz Deutschland pilgern. Selbst im Bundesland Baden-Württemberg rangiert das Nationaltheater in der überregionalen Wahrnehmung hinter den ungleich besser dotierten Staatsopern in Stuttgart und Karlsruhe – eine Einschätzung, die selbst die Lokalpresse teilt.

Dass in Mannheim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2015
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 18
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum

56. Jahrgang, Jahrbuch 2015
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISBN 978-3-942120-17-3
Best.-Nr.752973

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 07.09.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann...

Von frivol bis Fußball

Plüschwerk für harmoniebedürfige Abonnenten? Bequeme Polsterware für kassenbewusste Spielplangestalter? Dieses Image hat die Operette abgestreift. Fast überall vorbei die Zeit der Saubermann-Bearbeitungen aus den Wirtschaftswunderjahren. Her mit dem damals unterschlagenen dreckigen Ton, dem frechen Orchesterklang, dem scharfen Witz! «Rekonstruktion» lautet heute...

Alles Gute kommt von unten

Neue Oper – in den USA erlebt sie einen wahren Boom. Längst bringen Uraufführungen auch Kassenerfolge. Komponisten wie Jake Heggie, John Corigliano, Mark Adamo oder Kevin Puts sorgen für volle Häuser. Mit bekannten (Film-)Stoffen und einer tonal verankerten Musik, die in der avantgardegeprüften Alten Welt ziemlich alt wirkt. Antimoderner Reflex? Kotau vor dem...