Belcanto modern

Marlis Petersen debütiert in Essen als Bellinis «Straniera»

Christof Loys ausgefeilt-stimmige Züricher Inszenierung von Bellinis romantischem Melodramma «La straniera» (siehe OW 8/2013), von der man hoffen möchte, dass sie dem zu Unrecht vernachlässigten Stück einen ähn­lichen Innovationsschub gibt wie Jossi Wielers und Sergio Morabitos wegweisende Stuttgarter «Norma» 2002, hat – mit gänzlich neuer Besetzung – das Essener Aalto-Musiktheater erreicht.

Stand in Zürich die langjährige Belcanto-Ikone Edita Gruberova als Alaide im Zentrum des minutiösen Kammerspiels um Bellinis traumatisierte geheimnisvolle «Fremde», so gab in Essen Marlis Petersen ihr mit großer Spannung erwartetes Debüt in dieser Partie. Spielerisch, überraschend selbstverständlich und überzeugend fügte sie sich in die bildhaften Chiaroscuro-Auftritte und sparsame Gestik, die Loy für Gruberova erfunden hat. Ergreifend ist es, wenn sie, am Kulminationspunkt der Handlung, in sich gebrochen nach dem Verzicht auf ihre Liebe zu Arturo, im Gebet wehmütig Abschied von ihrem Glück nimmt und nach Arturos Selbstmord als sein Todesengel über dessen Leiche zusammensinkt – ein Ende, das Loy zu Beginn des Stücks, noch bevor die Musik einsetzt, bereits als Vorahnung zeigt.

Stimmlich ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Musik sichtbar gemacht

Steckt in uns allen nicht etwas von Mephisto? Am Schluss der Aufführung nimmt jedenfalls Samuel Youn jenen Platz ein, den zu Anfang Klaus Florian Vogt besessen hat: an einem kleinen Tischchen, das ziemlich verloren auf der Bühnenschräge steht, und wieder sind auf demselben Rund zwei Tänzer aktiv, gleichsam ein dualististisches Prinzip imaginierend – als handele es...

Wenn die Puppen tanzen

Bei polyglotten Opernautoren wird die «Originalsprache» ungeachtet aller Übertitelungs-Fertigkeiten doch zum Problem. Zum Beispiel bei den frühen, außerhalb Russlands gestarteten Opernvorhaben Sergej Prokofjews wie dem «Feurigen Engel», der «Verlobung im Kloster» oder der «Liebe zu drei Orangen». Dieses buffoneske Märchen wurde 1921 in Chicago uraufgeführt, ist...

Schwarze Revue

Verdis «Aida» hatte schon immer das Zeug, Skandal und Sensation zu machen. An dem Hybrid aus kriegstrommelnden Massenszenen und intimem Kammerspiel hat sich manches Regieteam die Zähne ausgebissen. Auch Altmeister Dietrich Hilsdorf, von dem es heißt, er sei brav geworden, hat bereits vor 25 Jahren in Essen eine «Aida» abgeliefert, die zwar Kultstatus erreichte und...