Feierlich, statuarisch, unausgeglichen

Der Mitschnitt von Caccinis «L’Euridice» von den Innsbrucker Festwochen 2013 offenbart eine durchwachsene Besetzung

Giulio Caccinis «L’Euridice» entstammt jenen Tagen, als die Oper noch in den Kinderschuhen steckte, ja nicht einmal ihren Namen gefunden hatte. Die Florentiner ­Camerata, ein Zirkel aus Künstlern und Gelehrten, verfolgte Ende des 16. Jahrhunderts das Ziel, Musik und Dichtung in einem szenischen Gesamtkunstwerk zu vereinen und so das Theater der Antike wiederzuerwecken. Mit der Geschichte von Orpheus und Eurydike hatte der Dichter Ottavio Rinuccini ein ideales Sujet ­gefunden.

Sie endet mit der Zusammenführung der Geliebten; die tragische Fortsetzung mit dem endgültigen Verlust Eurydikes wird ausgeblendet – schon am Anfang der Operngeschichte gibt es ein lieto fine. Das Libretto wurde gleich von zwei Komponisten vertont: Jacopo Peri und Giulio Caccini.

Ein hervorragender Anlass, die neue Kunstform einem internationalen Publikum zu präsentieren, war die Hochzeit des französischen Königs Heinrichs IV. mit Maria de’ Medici im Herbst 1600. Die Familie Medici feierte das Ereignis ausgiebig – unter anderem mit einer Aufführung von «L’Euridice», allerdings in Peris, nicht in Caccinis Version. Dafür gab Letzterer seine Komposition im Druck heraus; Peris Werk erschien erst sechs Wochen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 16
von Detmar Huchting

Weitere Beiträge
Apropos... Bühnentier

Arbeiten Sie eigentlich immer noch mit einem Gesangslehrer?
Ich habe zwei! Gerald Martin Moore in New York. Und Kiri Te Kanawa. Sie ist mein Idol seit meiner Kinderzeit. Ich sehe sie leider jetzt nicht mehr so oft, aber ich tue mein Möglichstes.

Ist es schwierig, sie nicht nachzuahmen?
Kiri kann man nicht nachahmen. Wenn sie in meiner Stunde singt, ist das so...

Gut gemeint

Stimmiger könnte der Übergang vom Wagner- zum Gluck-Jahr kaum geraten als mit einer historisch informierten Aufnahme von Christoph Willibald Glucks «Iphigenie in Aulis» in der 1847 für das Dresdner Hoftheater entstandenen Bearbeitung von Richard Wagner. Eine absolute Novität präsentiert die von Christoph Spering geleitete Produktion freilich nicht. Wagners Fassung...

Reines Glück

Es war der Abend des Orchesters. Kaum je hat man die Philharmoniker der Hansestadt in einer derart bestechenden Verfassung gehört. Diese fein abschattierten dynamischen Nuancen, diese lebendige ­Artikulation, diese plastisch ausgeformten Spannungsbögen, diese in jedem Moment überzeugenden Tempi von einem oft atemraubenden, dabei mit äußerster Präzision ausgeführten...