Bekannt im ganzen Land

Mit Sinn für Spektakel und Mut zum Risiko hat Ewa Michnik die Breslauer Oper zu einer der wichtigsten Kulturadressen Polens gemacht

Eine russische Nationaloper am polnischen Unabhängigkeitstag? Das Premieren-Timing für die jüngste «Megaproduktion» in der Breslauer Jahrhunderthalle hatte sich die Intendantin und Generalmusikdirektorin der Opera Wroclawska anders vorgestellt. Eigentlich wollte Ewa Michnik Borodins «Fürst Igor» schon im September auf die felsenreitschulenbreite Bühne des Kuppelbaus bringen, der kurz vor dem Ersten Weltkrieg im Messepark der schlesischen 600 000-Einwohner-Stadt eröffnet wurde und seit 2006 als Weltkulturerbe registriert ist.

Aber dann verzögerte sich die Sanierung der von dem Architekten Max Berg entworfenen ersten Stahlbetonkonstruktion dieser Größenordnung: Bis zu 6000 Sitzplätze fasst die Halle, bis zu 20 000 Menschen finden stehend Platz. Laco Adamik, Opernchef aus Krakau (wo Frau Michnik eine Dirigierklasse leitet), probierte bereits mit Hundertschaften von Choristen, Statisten und lebenden Pferden, da bestimmten in den Treppenfluchten und Foyers noch Handwerker die Szene. So kam es, dass die erste von sechs Vorstellungen des patriotischen Histo-Dramas nach dem altrussischen «Igorlied» ausgerechnet am 11. November stattfand – dem Tag, an dem in Polen die Gründung der zweiten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Infos

Jean Cox debütierte 1951 an der New England Opera Boston als Lenski im «Eugen Onegin», sang 1954 beim Festival von Spoleto den Rodolfo in «La Bohème» und war 1954 und 1955 als lyrischer Tenor am Theater von Kiel engagiert. Dort, sowie in den Folgejahren bis 1959 in Braunschweig, erarbeitete er sich viele Partien, u. a. Xerxes, Cavaradossi, Lohengrin und Otello. Von...

Lettlands Spiegelbild

Es hätte ein Revoluzzer-«Ring» und eine europäische Attraktion in Kooperation mit dem Bergen-Festival werden sollen. Vier Regisseure, Ende 30, waren avisiert: Stefan Herheim («Rheingold»), der lettische Theater-Mann Viesturs Kairiss («Walküre»), Litauens Castorf Oskaras Korsunovas («Siegfried») und Lettlands Regie-Wunder Alvis Hermanis («Götterdämmerung»). Doch...

Neapolitanischer Schwanengesang

Der Anlass war ein rauschendes Fest. Zum letzten Mal sollte Alessandro Scarlatti die Feder für ein dramatisches Werk führen. Uraufgeführt wurde seine «Erminia», eine Serenata für vier Stimmen, am 20. Juni 1723 in Neapel. Und zwar im Rahmen der Hochzeits-feierlichkeiten für Ferdinando Colonna, Prinz von Stigliano, und seine Angetraute Maria Luisa Caracciolo di...