Aussteiger und Einspringer

Wechselfieber an der Met: Fabio Luisi dirigiert in New York «Siegfried» und seinen ersten «Don Giovanni»

So hatte sich Met-Intendant Peter Gelb den Auftakt der neuen Spielzeit gewiss nicht vorgestellt: James Levine musste wegen seiner angeschlagenen Gesundheit sämtliche Dirigate für die nächsten Monate absagen. So avancierte der jüngst immer wieder für den populären Musik­chef eingesprungene Fabio Luisi zum Principal Conductor des Hauses. In dieser Eigenschaft übernahm Luisi nun auch die beiden Oktober-Premieren – «Siegfried» und «Don Giovanni» (wobei er Mozarts Oper aller Opern zum ersten Mal überhaupt dirigierte).

Auch auf die Besetzungslisten war kein Verlass, eine Überraschung jagte die andere. Mariusz Kwie­cien, ein bewährter Don Giovanni, zog sich auf der Generalprobe eine Rückenverletzung zu, so dass in den ersten drei Vorstellungen Peter Mattei – unter allgemeinem Beifall – die Rolle sang, obwohl die Produktion ursprünglich explizit auf den polnischen Bariton zugeschnitten war. Damit nicht genug: Ex-Bariton Gary Lehmann, der als Siegfried angekündigt war (und inzwischen in die Tristan-Fußstapfen Ben Heppners getreten ist), ließ sich wenige Tage vor der Premiere ebenfalls als «erkrankt» entschuldigen. Ihn ersetzte Jay Hunter Morris, der – obschon an der Met bislang erst durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von David Shengold

Weitere Beiträge
Verwirrung der Gefühle

Der Dichter spricht. Oder präziser: Er schreibt – und das mit jener sowohl dem Gegenstand als auch der Adressatin seiner Betrachtungen angemessenen Euphorie: «Ja, meine Geliebte, hier bin ich endlich angekommen, hier, wo ich schon lang einmal hätte sein sollen, manche Schicksale meines Lebens wären linder geworden. Doch wer kann das sagen, und wenn ich’s gestehen...

TV-Klassiktipps

ARTE
1./7./13./19.12. – 6.00 Uhr
Gesangwettbewerb
«Régine Crespin».
Orchestre National de France, Ber-
trand de Billy. Moderation: Chiara Muti.

2./8.12. – 6.00 Uhr
Paavo Järvi interpretiert
Schumann und Mozart. Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. Solistin: Alina Ibragimova.

4.12. – 6.05 Uhr
Musik – ein Fest fürs Leben.
Dokumentation von Alexander Lück und Daniel Finkernagel...

«Ich bin keine Bella»

Frau Peretyatko, Ihr Debüt-Album bei Sony hat in Deutschland gute Kritiken erhalten. Nur: Kaum einer hat Sie je live gehört.
Stimmt leider. Soll besser werden. Im Dezember werde ich in Karlsruhe im «Rigoletto» singen, in Mannheim den «Liebestrank» und «Lucia di Lammermoor» in Berlin. In München ist ein Konzert im Herkulessaal geplant. Dann wieder Berlin und Hamburg,...