Aufgeheitert

Mozart: Le nozze di Figaro Berlin / Schiller Theater

Zunehmende Lebenserfahrung kann die Menschen ja in zwei Richtungen lenken: Die einen werden verbissen, die anderen altersmilde. Jürgen Flimm gehört zur zweiten Kategorie. Bewundernswert, mit welcher Gelassenheit er sein Amt als Berliner Staatsopernintendant ausfüllt, als Nummer 2 hinter seinem allmächtigen Musikchef Daniel Barenboim. Was seine Nachfolge betrifft, will Flimm nun sogar ein einmaliges Modell praktizieren: Über zwei Jahre wird er mit dem vom Salzburger Mozarteum kommenden Matthias Schulz Büro an Büro arbeiten und ihm dabei allmählich alle seine Kompetenzen übertragen.



Mit wissendem Lächeln inszeniert Flimm nun auch die Ränkespiele des «Figaro». Obwohl die britische TV-Serie «Downton Abbey» gerade unter Beweis stellt, wie spannend Upstairs-Downstairs-Geschichten auch für heutige Zuschauer sein können, interessiert Flimm der Klassenkampf-Aspekt des Stücks wenig (das hat er mit Stefan Herheim in Hamburg gemein – siehe S. 6). Lieber erzählt er die Geschichte aus moderner Perspektive: Seine Figuren begegnen sich auf Augenhöhe, bei der Jagd nach Triebbefriedigung hat hier jeder dieselben Ausgangsbedingungen. Bühnenbildnerin Magdalena Gut hat ein elegantes, in die Jahre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Kaltes Feuer

Die zweite von Stéphan Lissner eingefädelte Premiere an der Opéra national bot dem Pariser Publikum ein doppeltes Wiedersehen. Krzysztof Warlikowski hatte unter Gerard Mortier die Regiepalette des Hauses bereits um einige Arbeiten bereichert. Während der von Mortiers Nachfolger Nicolas Joël geprägten Jahre der Restauration war er erwartungsgemäß nicht mehr zum Zug...

Was der Hörer nicht kennt...

Im globalisierten Opernbetrieb müssen Sänger selbstverständlich auch in Sprachen singen, die sie nicht beherrschen, und die Partien notfalls phonetisch lernen. Oft ist das Ergebnis unbefriedigend. Längst sind Übertitel nötig, damit das Publikum Texte in seiner Muttersprache versteht. Der Frage, ob diese Texte phonetisch «entstellt» überhaupt noch verstehbar sind –...

Albinoni auf der Spur

Tomaso Albinoni? Kennt man natürlich. Eine Nummer des «dilettante Veneto» gehört in jede ordentliche Barock-Compilation (und sei’s das berühmte Adagio in g-Moll, das Albinoni-Biograf Remo Giazotto in den 1950er-Jahren nachkomponierte), an Aufnahmen seiner concerti a cinque herrscht kein Mangel.

Aber die Vokalmusik? Da dünnt die Diskografie dramatisch aus. Ein paar...