Auf dem Weg zur Meyerbeer-Renaissance?

«Les Huguenots» in Brüssel, (fast) ungekürzt dirigiert von Marc Minkowski, inszeniert von Olivier Py, zeigen die «Grand Opéra» als Theater der Unmittelbarkeit.

Eigentlich ist es nur konsequent: Nachdem seit über dreißig Jahren praktisch alle ernsten Opern Rossinis eine vorher unvorstellbare Renaissance erlebt haben, nachdem auch weniger bekannte Titel von Donizetti wie «Maria Stuarda» oder «Roberto Devereux» mit einiger Regelmäßigkeit auf den Spielplänen erscheinen, war es eine Frage der Zeit, bis auch der dritte herausragende der kurz nach 1790 geborenen Opernkomponisten wieder zu szenischen Ehren kommen sollte.

Dennoch ist es selbst nach dem triumphalen Erfolg der Brüsseler «Hugenotten» noch zu früh, von einer (längst überfälligen und übrigens schon in den 1980er-Jahren nahe geglaubten) Meyerbeer-Renaissance zu sprechen.

Gleichwohl ist der entscheidende Anfang gemacht. Die Stärken der von Marc Minkowski und Olivier Py geleiteten Aufführung, aber auch manche in der allgemeinen Begeisterung nicht angesprochene Schwäche laden zum Nachdenken darüber ein, warum Meyerbeer in Zeiten der Rossini-Renaissance und des Donizetti-Revival weiter im Schatten stand, und was notwendig ist, auf diese herausragende Initiative weitere Aufführungen folgen zu lassen, die an das Niveau der Brüsseler Produktion anknüpfen können.

Von Gluck und Mozart her gedacht

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2011
Rubrik: Aufführung des Jahres, Seite 16
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Den Inhalt suchen

Es klingt ehrlich. Als Johannes Martin Kränzle erfährt, dass er zum «Sänger des Jahres» gewählt wurde, platzt es aus ihm heraus: «Das kann aber gar nicht sein!» Was für ein typischer, bescheidener Satz. Er klingt wie: Es gibt doch so viele gute und berühmtere Sänger, warum kommen Sie gerade auf mich? Stimmt: Es gibt viele gute und berühmtere Sänger. Und trotzdem...

«Die Leidtragenden sind die Sänger»

Herr Klobucar, Sie haben an der Wiener Staatsoper 1133 Vorstellungen dirigiert. Sie gelten als Rekordhalter. Hat sich die Treue rentiert?

Eigentlich nicht (lacht). Ich habe wegen Wien viele andere Sachen abgesagt. An der Metropolitan Opera hätte ich viel mehr Wagner dirigieren können. Auch «Cavalleria rusticana» – und das noch dazu in der italienischsten Oper der...

Jenseits der Ideologie, diesseits der Humanität

Gab es ein irrationaleres Zeitalter als das 20. Jahrhundert?
Verbannt oder verpönt zu verschiedenen Zeiten waren Mendelssohn, Mahler und Schönberg als Juden; Richard Strauss, Wilhelm Furtwängler, Hans Pfitzner und Franz Schmidt als Nazis; Hanns Eisler, Paul Dessau und Marc Blitzstein im Westen als Kommunisten; Schostakowitsch, der mit dem Vorwurf, «Lärm statt...