Altersstil? Von wegen

Auch mit 85 sucht Nikolaus Harnoncourt jeden Tag die Herausforderung – zum Beispiel bei Mozart oder in seiner Holzwerkstatt

Der erste Griff galt der Hand von Konzertmeister Erich Höbarth, der zweite einem Hocker in der Mitte des Podiums, den er missmutig zur Seite rückte. Gelegenheit zum Sitzen, zum Ausruhen, so etwas braucht Nikolaus Harnoncourt nicht. Im vergangenen Sommer ist das passiert, bei den Salzburger Festspielen. Und der Abend mit den drei letzten Mozart-Symphonien belegte noch etwas anderes: Altersstil oder -milde, das sucht man bei ihm vergeblich.

Noch unbedingter, noch schrundiger, noch aufregender sind seine Deutungen geworden, auch, weil da nun der Concentus Musicus sitzt und nicht (wie bei seiner bisherigen Referenzaufnahme) das Concertgebouw Orchestra.

Am 6. Dezember, eben dem Nikolaustag, feiert Harnoncourt seinen 85. Geburtstag. Ungebrochen sind seine Neugier, sein Temperament, seine Detailwut, die sich übrigens nicht nur auf die kleinen schwarzen Punkte mit den Hälsen erstreckt. Wer ihn in den Wochen vor dem großen Tag besucht, in seinem uralten ehemaligen Pfarrhaus unweit des österreichischen Attersees, dem kann es passieren, dass er zunächst einmal in die Werkstatt gelotst wird. Eine Reihe von Holzstühlen steht da an der Wand. Auf der Werkbank liegt schon die nächste Rückenlehne. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2014
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Rüschen, Thesen, Maskeraden

Wie ein Filmdrehbuch hat Hugo von Hofmannsthal das Libretto des «Rosenkavalier» abgefasst, jede Nuance des Bühnengeschehens genau festgelegt. Über Jahrzehnte hinweg, von der Dresdner Uraufführung (1911) an, hielten sich Regisseure penibel an diese Vorgaben. Noch bis in die jüngste Zeit galten die traditionellen Inszenierungen eines Rudolf Hartmann oder Otto Schenk...

Der wiedererweckte Held

Jean-Baptiste Lully und sein Librettist Philippe Quinault schufen die Tragédie lyrique, auch Tragédie en musique genannt, als nationales französisches Musiktheater. Bewusst sah man sich als musikalisches Pendant zur klassischen französischen Tragödie von Corneille und Racine, setzte sich von der italienischen Oper ab und strebte ein Gleichgewicht zwischen gereimtem...

Prima le parole!

Den jungen Cembalisten aus Buffalo traf es wie ein Donnerschlag, als ein Freund ihm 1966 eine Aufnahme von Rameaus «Hippolyte et Aricie» vorspielte. Mit dem English Chamber Orchestra unter Anthony Lewis, Janet Baker sang Phèdre. Für William Christie war das eine Art Erweckungserlebnis oder wenigstens ein Wegweiser. Wenige Jahre später (es sah so aus, als könnte er...