Zwitter

Jean-Baptiste Lullys «Armide» in einer den Archiven der Bibliothèque national de France entrissenen Bearbeitung aus dem Jahr 1778

Lullys letzte, 1686 uraufgeführte Oper «Armide» überdauerte alle Stürme der Zeit und stand bis 1766 regelmäßig auf dem Spielplan der Pariser Opéra – in freilich zunehmend übergriffiger Bearbeitung, bis ihr schließlich Glucks Opernreform, wie der französischen Tragédie en musique insgesamt, das Lebenslicht ausblies. Als Gluck dann 1777 das Sakrileg beging, Philippe Quinaults kanonisches «Armide»-Textbuch in seinem Stil neu zu vertonen, schlugen die empörten Verfechter des alten Repertoires zurück.

Desmires, der neu ernannte Direktor der Opéra, beauftragte Louis-Joseph Francœur (1738–1804), Lullys Partitur im veränderten Geschmack der Zeit zu überarbeiten. Francœur, als Geiger und Dirigent lebenslang im Dienst der Opéra, war ein gediegener Handwerker, aber weder Lully noch Gluck ebenbürtig. Und so ist es gewiss kein Zufall,  dass seine Fassung niemals gespielt, ja nicht einmal fertiggestellt wurde. Der Dirigent Hervé Niquet hat das Manuskript in Zusammenarbeit mit dem Centre de musique baroque de Versailles nach 240 Jahren dem Archivschlaf der Pariser Bibliothèque national de France entrissen und in vervollständigter Form zur konzertanten Uraufführung gebracht.

Ein Vergleich mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Offene Wunden

Die Aufklärung frisst ihre Kinder. Und Beethoven gibt dazu die Begleitmusik. Ein bedrückender, ja, unerträglicher Befund. Aber eben bittere Realität. Für Millionen, die in der Hoffnung auf ein würdiges (Über-)Leben vor Hunger, Gewalt, Verfolgung und Willkür aus ihrer Heimat vertrieben werden. Und unterwegs erfahren müssen, dass Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit...

Was kommt... November 2020

Krisenmanagement
Wie so viele einst ruhmreiche Musentempel durchlebt auch das Mariinsky Theater gerade eine schwierige Phase. Die Gründe dafür sind vielschichtig und schwer zu durchschauen. Ein Briefreport aus Sankt Petersburg

Verführertalent
Eigentlich war das Violoncello sein Instrument. Doch als es ernst wurde, entschied sich Andrè Schuen für ein Gesangsstudium...

Im Freien

Bodo Ramelow war voll des Lobes: «Den Begriff Improvisation hat Rolf Hemke in den letzten Wochen neu definiert», resümierte Thüringens Ministerpräsident in seinem an den Intendanten des Kunstfestes Weimar gerichteten Grußwort am Schlusstag des sich von Ende August bis Mitte September erstreckenden Festivals. In der Tat: Hemke und sein Team trotzten den...