Zwei Gesichter

«Rossini in Wildbad» bringt mit Aubers «Le philtre» eine bemerkenswerte Ausgrabung heraus – doch für Glanz sorgt «La scala di seta» des Namenspatrons

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank».

Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere «Remake» Donizettis im Ohr hat? Dass man beim nach Einnahme des Trankes (philtre) überdreht getröteten «Tra, la, la, la, la» an einen gewissen Nemorino denkt oder den entzückenden Nonsens wiedererkennt, Dulcamaras (hier: Fontanaroses) Scharlatan-Mittelchen hätten einen über 70-Jährigen noch zum zehnfachen «Großvater» gemacht? Das Meisterwerk «L’elisir d’amore» (Donizetti kam damit nur ein Jahr nach Auber heraus) kann man in keiner Szene ganz ausblenden.

Wäre dem nicht so – würde es trotzdem banal klingen, dass von den neun Nummern im ersten Akt von «Le philtre» vier in A-Dur erklingen, eine fünfte – welch Abwechslung! – in a-moll? Dass für die Chöre fast ausschließlich ein ländlich kolorierter Sechsachteltakt zur Verfügung zu stehen scheint? Würde so deutlich auffallen, dass die großen Tableaus mit ihren endlosen Refrains zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Bad Wildbad, Seite 40
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
Außerordentlich inspiriert

Robert Wilson

Damals, im Sommer 1976, geschah der Musiktheater-Umsturz: Robert Wilson, 34-jähriger Texaner, präsentierte in Old Europe eine Kreation mit dem rätselhaft absurden Titel «Einstein on the Beach», die Minimal Music dazu lieferte der Amerikaner Philip Glass. Das Stück hatte von Avignon aus Furore gemacht, mit Gastspielen in einigen Theatermetropolen....

Von feinster Poesie

Hätte die letzte Spielzeit von Nikolaus Bachler als Intendant der Bayerischen Staatsoper nicht unter dem Signum der Corona-Maßnahmen gestanden, sie wäre wohl tatsächlich seine glanzvollste geworden. Schließlich hatte Bachler, der es so gern glänzend (und manchmal auch einfach nur hochglänzend) liebte, sie als geschichtsbewusste Summe angedacht: einige der...

Genialer Erstling

Mit Lullys «Cadmus et Hermione» begann die Geschichte der Tragédie en musique, der großen französischen Oper. Jean-Baptiste Lully und sein Textdichter Philippe Quinault vereinigten 1673 mehrere Theatergenres zu einer neuen Gattung, die sich in Frankreich rund 100 Jahre zu behaupten vermochte.

Die klassische Tragédie en musique, ein alle Register der Bühnenkunst...